Ernte:

Wildschweine machen Mais nicht zu schaffen, aber Schmetterlinge!

Dieses Jahr ist die Maisernte gut. Wildschweine haben sich nur vereinzelt an den Feldern zu schaffen gemacht. Im Gegensatz zu einem anderem Schädling.

Dieses Monster fährt die Maisernte ein. Das Fahrzeug schafft ungefähr 15 Hektar an einem Tag.
Robert Huger Dieses Monster fährt die Maisernte ein. Das Fahrzeug schafft ungefähr 15 Hektar an einem Tag.

1800 Tonnen gelbe Stängel wurden rund um Altwigshagen abgeerntet. Wenn jemand die Maiskolben in einer Reihe hintereinander auf die Straße legen würde, dann käme er ungefähr von Anklam bis nach München. Ganz schön viel Mais. „Wir sind mit der Maisernte dieses Jahr zufrieden“, sagt Detlef Wulff, „wir haben einen Durchschnittsertrag von 35,5 Tonnen pro Hektar.“

Gefräßige Wildschweine gab es in diesem Jahr nicht besonders viele. Ein eher unscheinbarer Wald- und Wiesenbewohner macht da größere Probleme: Der Maiszünsler geht um. Die meisten Menschen würde ihn nur als harmlosen Schmetterling oder Falter wahrnehmen. Nicht jedoch ein erfahrener Diplom-Agrar-Ingenieur. „Die Larven schlüpfen und fressen sich durch das Stängelmark“, sagt Detlef Wolff.

Es käme allerdings auch darauf an, zu welchem Zeitpunkt die hungrigen Biester zuschlagen. Wenn das Reifestadium schon weit fortgeschritten ist, dann ist ein Maiszünslerbefall nicht mehr so schlimm. Der Schädling könnte relativ leicht bekämpft werden. Mit Chemie wäre dem kleinen Kerl schnell der Gar ausgemacht. Genmais würde das Problem ebenso in den Griff bekommen. Das will aber natürlich keiner! Also frisst sich der Maiszünsler weiter fröhlich durch die Felder. Eine ausgewachsene Plage ist es aber noch nicht.

So konnte auch dieses Jahr eine Menge gesunder Mais abgeerntet werden. Doch was passiert jetzt damit? Er wird doch hoffentlich zu Popcorn und Tortillas verarbeitet. Leider nein oder besser zum Glück: Dieser Mais hier wäre ja gar nicht genießbar. Er wird zu einem anderen Zweck verwendet. Der Mais wird an die Biogasanlage in Ducherow geliefert. Die produziert dann ja vielleicht den Strom für die Popcornmaschine im Kino...