:

Uniklinik Rostock will Vorwürfe zu Pillentests überprüfen

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Bergner (CDU), hat eine lückenlose Aufklärung der Medikamententests an ostdeutschen Kliniken gefordert. ...

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Bergner (CDU), hat eine lückenlose Aufklärung der Medikamententests an ostdeutschen Kliniken gefordert. „Die vorliegenden Fakten müssen rückhaltlos untersucht und die Hintergründe aufgeklärt werden“, sagte Bergner.

Die Universitätsklinik Rostock hat damit nach eigenen Angaben bereits begonnen. „Wir nehmen das Thema sehr ernst. Es ist unsere ethisch-moralische Verpflichtung, die Vorwürfe zu überprüfen,“ meint der Dekan und wissenschaftliche Vorstand der medizinischen Fakultät, Prof. Emil Reisinger gegenüber dem Nordkurier.

Beide Kliniken tauchten in einer Liste der Thüringer Stasibeauftragten auf

Derzeit liegen der Rostocker Klinik aber keine Erkenntnisse über westdeutsche Arzneimittel-Tests vor. Ein Gremium aus Fachleuten werde jedoch umgehend überprüfen „ob solche Studien durchgeführt wurden – und wenn ja, ob die damals gültigen Standards eingehalten wurden“, so Dekan Emil Reisinger weiter.

Die Hinweise, dass zu DDR-Zeiten für die Devisenbeschaffung auch in Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern Tests mit Arzneimitteln aus dem Westen stattgefunden haben, hatten sich am Montag immer mehr erhärtet. In diesem Zusammenhang steht auch die Frage, inwieweit die Betroffenen von den Tests wussten. Neben dem Rostocker Klinikum wurde auch die Universiätsklinik Greifswald genannt. Beide Kliniken tauchten in einer Liste der Thüringer Stasibeauftragten auf. Namen von Ärzten sowie aufgeführte Medikamente wurden dort vermerkt.

Die Greifswalder Uni-Klinik hat darüber bislang keine Hinweise: „Nach derzeitigem Kenntnisstand hat es an der Universitätsmedizin Greifswald zu DDR-Zeiten keine klinischen Studien an Patienten mit nicht zugelassenen Medikamenten für westdeutsche Unternehmen gegeben.“ Inwieweit die Hinweise über Studien mit westlichen Arzneien überprüft würden, ließ die Klinik allerdings offen.