Gebiet liegt in Ostvorpommern:

Das Land hat seinen ersten „Spechtwald“

Für seine Artenvielfalt ist einem 230 Hektar großen Waldgebiet bei Buddenhagen (Landkreis Ostvorpommern) jetzt der Name „Spechtwald“ verliehen worden.

Dazu gehöre auch ein Zertifikat für die naturnahe Bewirtschaftung, teilten die Umweltorganisationen Greenpeace, BUND und Robin Wood sowie der Waldbesitzer Eckhard Wenzlaff mit. So sollen in dem Waldstück unweit von Wolgast etwa 50 Spechte, aber auch Seeadler, Eisvögel, Rot- und Damwild sowie seltene Insektenarten zu finden sein.

Laut Waldbesitzer Eckhard Wenzlaff, der sein Holz an eine Parkettfirma in Stavenhagen verkauft, leben im Gebiet Schwarz-, Bunt-, Grün- und Mittelspechte. Der Wald sei das erste Areal in Mecklenburg-Vorpommern, dem das Zertifikat der Organisationen Greenpeace, BUND und Robin Wood verliehen wurde.