Wasser-Bagger auf Usedom:

Die Bergung war erfolgreich

Der Problem-Bagger von Loddin ist aus seinem selbst gegrabenen Wasserloch befreit! Unklar ist allerdings, wann die endgültige Bergung aus dem Wasser gelingt.

Nur noch wenige Meter bis zum Ziel: Der Problem-Bagger aus Loddin konnte aus seinem Loch befreit werden.
Tilo Wallrodt Nur noch wenige Meter bis zum Ziel: Der Problem-Bagger aus Loddin konnte aus seinem Loch befreit werden.

Großes aufatmen und eine große Erleichterung ist allen Leuten anzumerken: Der Bagger ist endlich aus seinem Loch geborgen! Das 24 Tonnen schwere Tiefbaugerät lag mehr als 100 Meter vor dem Hafen von Loddin (Kreis Vorpommern-Greifswald) im einen Meter tiefen Achterwasser. Der Bagger war am vergangenen Freitag beim Arbeiten auf eine im Wasser unsichtbare Moorlinse gefahren und eingesunken.

Das Großgerät ragte seitdem nur noch teilweise aus dem Wasser heraus. Der Fahrer konnte den Bagger noch ausschalten und verlassen, bevor die Maschine versank.

„Die Bergung wird sehr schwierig werden“, sagte der Leiter der Wasserschutzpolizei in Wolgast, Jens Mattutat, noch am Donnerstag. Nun also ist das Ungetüm aus seinem Loch befreit. Wann es allerdings komplett an Land kommt, ist noch unklar.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung