Unsere Themenseiten

:

Alarmstufe Rot: Für Dynamo Dresden geht es um sehr viel

Osnabrück.Nie war das oft gebrauchte Wort „Existenzkampf“ berechtigter als vor der Zweitliga-Relegation zwischen dem VfL Osnabrück und Dynamo Dresden. ...

Osnabrück.Nie war das oft gebrauchte Wort „Existenzkampf“ berechtigter als vor der Zweitliga-Relegation zwischen dem VfL Osnabrück und Dynamo Dresden. Wenn sich beide Clubs heute zum Hinspiel in Osnabrück gegenüberstehen, geht es nicht nur um ihre sportliche Zukunft. „Jeder weiß, wie wichtig dies wirtschaftlich für uns wäre“, sagte VfL-Präsident Christian Kröger noch einmal. „Dies“, damit meint Kröger den Aufstieg des finanziell schwer angeschlagenen Drittligisten, dem für eine weitere Drittliga-Saison nach eigenen Angaben noch eine Liquiditätsreserve von 1,7 Millionen Euro fehlt. Selbst wenn die aufgebracht würde, müsste der Club noch bestehende Darlehen bedienen. Die dafür notwendige knapp eine Million Euro pro Jahr wäre in der 2. Liga wesentlich einfacher aufzubringen. Der Drittletzte der abgelaufenen Zweitliga-Saison aus Dresden kennt das Dilemma. Im Abstiegsfall hätte Dresden ein Problem. Etliche Verträge, unter anderem die von Trainer Peter Pacult und Sportdirektor Steffen Menze, gelten nur für die
2. Bundesliga. Eine Insolvenz – wie oft gemutmaßt – droht wohl nicht, aber Dynamo müsste komplett neu anfangen. „Ich liebe solche Spiele, da fließt jede Menge Adrenalin durch den Körper“, sagte Dynamos Stürmer Pavel Fort. Damit nur auf dem Spielfeld und nicht wieder auch auf den Rängen wie vor zwei Jahren die Emotionen hochkochen, vergrößern Polizei und Sicherheitskräfte ihr Personal. Das Spiel findet unter erhöhten Sicherheitsbedingungen statt. Die Polizei rückt mit Hundertschaften aus ganz Niedersachsen an. Für die Gäste gab es lediglich 1000 Karten.
Osnabrück setzt auf das Gesetz der Serie. Bislang setzte sich in der Relegation stets der Drittliga-Dritte durch. „Wir können nur aufsteigen. Der Druck für Dynamo ist größer“, sagte Osnabrücks Coach Alexander Ukrow.