Auf einem Hof in Dersekow beiGreifswald wurde Geflügelpest festgestellt. Der Kreis richtete deshalb ein Sperrgebiet ein u
Auf einem Hof in Dersekow beiGreifswald wurde Geflügelpest festgestellt. Der Kreis richtete deshalb ein Sperrgebiet ein undverhängte umfangreiche Schutzmaßnahmen. Stefan Sauer
Sperrbezirk festgelegt

Geflügelpest in Dersekow ausgebrochen

Nach dem Ausbruch der Geflügelpest auf einem Hof in Dersekow bei Greifswald hat der Kreis Vorpommern-Greifswald eine Schutz- und Überwachungszone eingerichtet.
Dersekow

In einem Hausgeflügelbestand in Dersekow war nach Auskunft von Pressesprecher Achim Froitzheim der Ausbruch der Geflügelpest vom Subtyp H5N1 amtlich festgestellt worden.

Um den Ausbruchsbestand wird eine Schutzzone (Sperrbezirk) von mindestensdrei Kilometern festgelegt. Die Schutzzone umfasst Dersekow und Dersekow Hof, Friedrichsfelde, Alt Pansow, den Levenhagener Ortsteil Alt Ungnade sowie Groß Zetelvitz, Klein Zetelvitz und Pustow.

Lesen Sie auch: Vogelgrippe bleibt Gefahr für Geflügelzüchter und ihr geliebtes Hobby

Überwachungszone reicht von Greifswald bis Loitz

Um die Schutzzone wird mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern eine Überwachungszone (Beobachtungsgebiet) festgelegt. Dazu gehören Weitenhagen, Grubenhagen, Heimshagen I, Heimshagen 11, Klein Schönwalde, Potthagen,Wackerow und Dreizehnhausen, Groß Kieshof, Groß Petershagen, Jarmshagen, Klein Kieshof, Klein Petershagen, Steffenshagen sowie in der Gemeinde Sassen-Trantow die Orte und Ortsteile Mühlenkamp, Sassen, Trantow, Treuen, Vierow, Zarrentin Dorf, Zarrentin Siedlung.

Betroffen sind auch die Orte Neuenkirchen und der Ortsteil Wampen, in der Gemeinde Loitz der Ortsteil Schwinge, Levenhagen und die Ortsteile Boltenhagen, Heilgeisthof, Levenhagen Hof I, in der Gemeinde Hinrichshagen die Ortsteile Chausseesiedlung, Feldsiedlung, Heimsiedlung, Hinrichshagen Hof I, Hinrichshagen Hof II, Neu Ungnade

In Greifswald gehören die Ortsteile Eldena, Fettenvorstadt,Fleischervorstadt, Groß Schönwalde, Industriegebiet, Innenstadt, Ladebow,Nördliche Mühlenvorstadt, Obstbausiedlung, Ostseeviertel, Schönwalde I,Schönwalde II, Stadtrandsiedlung, Südliche Mühlenvorstadt und Wieck zum Beobachtungsgebiet. Gleiches gilt für die Orte Görmin und Ortsteile Böken, Göslow, Groß Zastrow, Passow, Trissow, die Dersekower Ortsteile Klein Zastrow und Subzow sowie Dargelin und Neu Dargelin, Alt Negentin, Neu Negentin und Sestelin.

Stallpflicht und Desinfektionsauflagen

In der Schutz- und Überwachungszone gelten umfangreiche Schutzvorschriften. Unter anderem müssen Tierhalter der zuständigen Behörde unverzüglich die Anzahl der gehaltenen Vögel unter Angabe ihrer Nutzungsart und ihres Standorts und der verendeten gehaltenen Vögel, sowie jede Änderung, insbesondere durch Anstieg erkrankter oder verendeter Tiere, anzeigen. Das Geflügel (außer Tauben) ist in geschlossenen Ställen oder unter einer Schutzvorrichtung (Wildvogel sichere Voliere) zu halten.

Gehaltene Vögel, Fleisch von Geflügel und Federwild, Eier sowie von Geflügel und Federwild stammende sonstige Erzeugnisse und tierische Nebenprodukte dürfen weder in einen noch aus einem Bestand, Futtermittel dürfen nicht aus einem Bestand gebracht werden.

Geflügelhaltungen dürfen nur mit gereinigtem und desinfiziertem Schuhwerk betreten bzw. verlassen werden. Anderenfalls ist separates Schuhwerk zu verwenden. Ein- und Ausgänge zu den Ställen sind gegen unbefugten Zutritt oder unbefugtes Befahren zu sichern und die Ställe dürfen von betriebsfremden Personen nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einwegkleidung betreten werden.

Geflügelausstellungen verboten

Die Durchführung von Geflügelausstellungen, Geflügelmärkten oder Veranstaltungen ähnlicher Art ist verboten. Auf öffentlichen oder privaten Straßen oder Wegen, ausgenommen auf betrieblichen Wegen, dürfen gehaltene Vögel, Eier oder Tierkörper gehaltener Vögel nicht befördert werden.

Ach in der zehn Kilometer umfassenden Überwachungszone müssen die Tierhalter sicherstellen, dass ein Kontakt des Geflügels zum Wildvogelbestand sicher unterbunden wird. Das Geflügel darf keinen Zugang zu Gewässern, möglichen Überschwemmungsflächen oder anderem Oberflächenwasser haben. Hofteiche sind sicher auszuzäunen.

Wenn auf Grund der örtlichen Gegebenheiten keine sichere Barriere zwischen Wildvögeln und dem Hausgeflügelbestand herzustellen ist, sind die Tiere (außer Tauben) in einem geschlossenen Stall oder unter einer Schutzvorrichtung (Wildvogel sicheren Voliere) zu halten.

 

https://www.nordkurier.de/pasewalk/gefluegelschauen-verboten-zuechter-frustriert-2845681610.html

zur Homepage