Ein Sendemast für den Mobilfunk-Standard 5G: Vodafone arbeitet in Vorpommern jetzt aber auch schon mit 5G+.
Ein Sendemast für den Mobilfunk-Standard 5G: Vodafone arbeitet in Vorpommern jetzt aber auch schon mit 5G+. Soeren Stache
Mobiles Internet

5G-Netz – An diesen Orten gibt's den neuen Internet-Standard

Vodafone hat in Torgelow, Mellenthin und Greifswald die ersten Mobilfunkstationen mit dem neuen Standard 5G+ in Betrieb genommen. Weitere Standorte sollen folgen.
Ueckermünde

Meilenstein im Infrastruktur-Projekt „5G für den Kreis Vorpommern-Greifswald“: Vodafone hat in Torgelow, Mellenthin und Greifswald die ersten Mobilfunkstationen mit dem Funkstandard 5G+ in Betrieb genommen. Mit der Eröffnung dieser mobilen Datenautobahn hat Vodafone zugleich die nächste Ausbaustufe für sein Mobilfunknetz im Landkreis gestartet, wie das Unternehmen mitteilte. Bis Mitte 2023 wird Vodafone insgesamt 31 weitere Mobilfunk-Bauprojekte im Landkreis realisieren, um Funklöcher zu schließen, das bestehende Netz zu verstärken und darüber hinaus das 5G+-Netz in den Landkreis zu bringen, hieß es in der Mitteilung.

Bestehendes Netz wird an 5G-Netz angeschlossen

Hintergrund ist eine positive Entwicklung: Der mobile Datenverkehr im Landkreis wächst rasant – mit einer jährlichen Steigerungsrate von aktuell rund 28 Prozent. Die Menschen surfen also immer stärker im mobilen Internet – etwa um soziale Medien zu nutzen, Videos in HD-Qualität anzuschauen, Events aus Kultur und Sport im Live-Stream zu verfolgen oder sich in Nachrichtenportalen wie www.nordkurier.de zu informieren.

Lesen Sie auch: Vodafone recycelt über eine Million alte Handys aus Afrika

Bis 2025 will Vodafone das bestehende Netz weiter verstärken und die gesamte Bevölkerung auch an das 5G- und 5G+-Netz anbinden. Da soll zunächst die bereits vorhandene Mobilfunk-Infrastruktur weitgehend mitgenutzt und Antennen für 5G und 5G+, wo immer es möglich ist, an den bestehenden 127 Mobilfunk-Standorten im Kreis in Betrieb genommen werden. Die bereits bestehenden Mobilfunkstationen werden also nach und nach aufgewertet, indem dort zusätzlich 5G- und 5G+Technologie installiert wird, zum Beispiel an Masten, Aussichtstürmen, Kirchtürmen sowie auf den Dächern von Rathäusern, Bürogebäuden und Wohnhäusern.

Neue Stationen bald auch auf Usedom

Dieses geschieht Station für Station im Laufe der nächsten Jahre, erklärte ein Konzernsprecher. Aktuell sind bereits 76 Standorte im Landkreis mit 5G-Technologie ausgestattet und die ersten Standorte haben bereits 5G+ an Bord. Bis Mitte 2023 sollen weitere 5G-Bauprojekte im Kreis realisiert werden, darunter neue 5G-Stationen in Greifswald, Stolpe auf Usedom, Heringsdorf, Loitz, Strasburg, Ueckermünde, Wolgast, Pasewalk, Gribow und Torgelow sowie erstmals 5G+-Stationen für Torgelow, Mellenthin und Greifswald.

zur Homepage