Kinder in Pflegefamilien brauchen viel Verständnis und Zuwendung.
Kinder in Pflegefamilien brauchen viel Verständnis und Zuwendung. Uwe Anspach
Vorpommern-Greifswald

Landkreis sucht Pflegeeltern für bedürftige Kinder

In Vorpommern werden Pflegeeltern gesucht. Wer Kindern mit schwieriger Vergangenheit einen familiären Lebensort schenken möchte, kann sich beim Kreis melden.
Vorpommern

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald sucht Pflegeeltern – insbesondere für Kleinkinder sowie für Mädchen und Jungen bis zum zwölften Lebensjahr. Pflegeeltern werden immer dann benötigt, wenn Kinder nicht bei ihrer leiblichen Familie aufwachsen können. Aufgabe der Pflegeeltern ist es, den Mädchen und Jungen einen familiären Lebensort zu schenken, verbunden mit viel Verständnis und Zuwendung, heißt es von der Kreisverwaltung. Die Pflegekinder würden oftmals eine schwierige Vergangenheit mitbringen, die zum Teil von Verlust, Gewalt oder Vernachlässigung geprägt war.

Paare und Alleinstehende können Pflegekinder aufnehmen

Wer sich also vorstellen könnte, ein Pflegekind aufzunehmen, sollte sich beim Jugendamt des Landkreises Vorpommern-Greifswald melden. Dort könnten sich potenzielle Pflegeeltern zunächst beraten lassen. Die Lebensform spiele dabei keine Rolle. Egal ob hetero- oder homosexuelle Paare oder Alleinstehende – sie alle könnten Pflegekinder aufnehmen, wenn die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt seien.

Auch eine Berufstätigkeit der Pflegeeltern sei kein Hinderungsgrund. Pflegemütter und -väter würden auf ihren Alltag in einem Seminar vorbereitet. Dabei würden unter anderem Fragen geklärt wie: Was dürfen Pflegeeltern und was dürfen sie nicht? In welcher Beziehung stehen sie rechtlich zum Pflegekind?

Interessierte können sich in der Kreisverwaltung bei Birgit Müller per Telefon unter den Rufnummern 03834 87602734 und 0171 6994173 oder per E-Mail an [email protected] melden. Weiter Informationen gibt es auf der Homepage des Landkreises Vorpommern-Greifswald unter dem Stichwort Pflegekinderdienst.

Mehr lesen: Zahl der Pflegekinder in Deutschland auf Höchststand

zur Homepage