Landrat Michael Sack (CDU) – hier im Gespräch mit Philipp Wegner von der Kreisstraßenmeisterei – inform
Landrat Michael Sack (CDU) – hier im Gespräch mit Philipp Wegner von der Kreisstraßenmeisterei – informierte sich über die Einsatzbereitschaft der Räumflotte Ralph Sommer
Probefahrt mit Landrat: In einem Greifswalder Winterdienstfahrzeug informierte sich Landrat Michael Sack (CDU) über die O
Probefahrt mit Landrat: In einem Greifswalder Winterdienstfahrzeug informierte sich Landrat Michael Sack (CDU) über die Organisation des Winterdienstes im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Ralph Sommer
Winter-Dienst

Vorpommern sieht sich gegen Schnee und Eis gerüstet

Geht es nach der Kreisstraßenmeisterei, kann der Winter nun kommen. Die Räumflotte sei einsatzbereit, versichert die Kreisverwaltung.
Greifswald

Der Schnee und Frost liegt hinter uns und damit auch der erste Einsatz des Winterdienstes im Landkreis Vorpommern-Greifswald. „Wir waren mit insgesamt sieben Fahrzeugen und acht Mann auf den Kreisstraßen unterwegs und haben die Fahrbahnen, wo es nötig war, von Schnee befreit und gestreut“, sagt Kreisstraßenmeister Hardy Rieck. Die Schneefräsen seien zum ersten Mal mit schwerem Gerät unterwegs gewesen. Damit sei der Winterdienst im Nordosten gut vorbereitet in die kalte Saison gestartet.

Lesen Sie auch: Herzinfarkt in Grenznähe – Welches Krankenhaus ist jetzt das richtige?

Jedes der Teams sei immer auf der gleichen Strecke unterwegs, erklärt Philipp Wegner von der Kreisstraßenmeisterei in Helmshagen bei Greifswald, der selbst mit einem Winterräumfahrzeug im Einsatz war. Auf diese Weise kenne jeder Mitarbeiter jede Unebenheit auf der Strecke und auch Stellen mit hohem Verwehungsrisiko.

Winterdienst auf 380 Kilometer Straße

Für den Winterdienst im Landkreis Vorpommern-Greifswald stehen vier eigene Fahrzeuge der Kreisstraßenmeisterei zur Verfügung, erläutert Landrat Michael Sack (CDU). Hinzu kämen sechs vertraglich gebundene Winterdienstfahrzeuge. Dabei handle es sich vor allem um schwere Fahrzeuge aus der Flotte von Tiefbaufirmen, die auch Salz transportieren können. In den beiden Kreissilos in Anklam und Behrenhoff südlich von Greifswald wurden inzwischen fast 300 Tonnen Tausalz gebunkert.

Insgesamt ist der Winterdienst auf fast 380 Kilometer Straße unterwegs. Neben den rund 380 Kilometer Fahrbahnen, die von der Kreisstraßenmeisterei in eigener Zuständigkeit bewirtschaftet werden, müssen im Auftrag von Land und Bund weitere 420 Kilometer kontrolliert, beräumt und gestreut werden.

Lesen Sie auch: Mit diesem kuriosen Trick will ein Dorf in Vorpommern Raser ausbremsen

Zum Einsatzgebiet gehören der Bereich Loitz und Jarmen sowie das Gebiet des ehemaligen Kreises Ostvorpommern mit Ausnahme der Insel Usedom, die von einem Unternehmen beräumt wird. Auch die Hansestadt Greifswald übernimmt den Winterdienst in Eigenregie.

Erst einmal steigen die Temperaturen wieder

Koordiniert wird der Einsatz von insgesamt fünf Straßenmeistereien, die sich in Greifswald-Helmshagen, in Zempin auf der Insel Usedom, in Anklam, Eggesin sowie in Pasewalk befinden. In besonderen Situationen können die Teams auch von Einsatzfahrzeugen des Landes unterstützt werden, wenn zuvor die Bundes- und Landesstraßen beräumt worden sind. Hinzu kommen Helfer in den Gemeinden, die zum Großteil von Betrieben und Landwirten gestellt werden.

Lesen Sie auch: Persische Windhunde finden in Vorpommern neue Heimat

Vorerst allerdings werden die Schneeräumfahrzeuge wohl noch in den Depots bleiben können. Denn nach Auskunft der Meteorologen wird es in den nächsten Tagen in der Region mit Temperaturen bis zu fünf Grad eher wieder mild. Ab Freitag soll auch in der Nacht die Null-Grad-Grenze vorerst nicht mehr unterschritten werden. Nach Angaben des Portals wetter.net ist erst ab Anfang Dezember wieder mit Schneefällen zu rechnen.

 

zur Homepage