Die Schutzzone erstreckt sich auch auf Greifswald.
Die Schutzzone erstreckt sich auch auf Greifswald. Patrick Pleul
Virus

Vogelgrippe bei Greifswald ausgebrochen

Bereits vergangene Woche ist in einem Ortsteil von Levenhagen die Geflügelpest ausgebrochen. Die Schutzzone erstreckt sich auch auf Greifswald. Es gelten Hygienemaßnahmen.
dpa
Levenhagen

In Vorpommern ist es zu einem weiteren Ausbruch der Geflügelpest gekommen. In einem Hausgeflügelbestand in Heilgeisthof, einem Ortsteil der Gemeinde Levenhagen, sei bereits Ende vergangener Woche der Erreger amtlich nachgewiesen worden, teilte der Landkreis Vorpommern-Rügen am Montag mit. Der Ausbruch im benachbarten Landkreis Vorpommern-Greifswald betreffe wegen der eingerichteten Überwachungszone auch Vorpommern-Rügen.

Schutzzone gilt auch für Greifswald

In der ursprünglichen Bekanntmachung des Falls wurde zudem auch die Einrichtung einer Schutzzone mitgeteilt, die unter anderem auch die Stadt Greifswald betrifft. In den Schutz- und Überwachungszonen gelten Hygiene- und Vorsorgemaßnahmen.

Erst vor einer Woche war ein Ausbruch in einer benachbarten Gemeinde bekannt geworden. Auf einem Hof in Vorpommern-Rügen waren rund 250 Tiere der Geflügelpest zum Opfer gefallen. Es handelte sich dabei um eine große Privathaltung. Der Landkreis ging von einem Eintrag durch Wildvögel aus. Auch im Landkreis Rostock gab es kürzlich einen Ausbruch.

Großer Ausbruch in Demmin

Seit Jahren sucht die Geflügelpest oder auch Vogelgrippe regelmäßig Europa heim. Während der Erreger im Zusammenhang mit dem Vogelzug in der Vergangenheit hierzulande vor allem in der kalten Jahreszeit auftrat, gab es zuletzt das ganze Jahr hindurch Infektionen. Ende vergangenen Jahres gab es zahlreiche Infektionen in Hobby-Haltungen im Zusammenhang mit der Landesschau der Rassegeflügelzüchter im November in Demmin. Für Menschen gilt das derzeit dominierende Virus als ungefährlich.

Lesen Sie auch: Vereine sagen Geflügelschauen wegen Vogelgrippe ab

zur Homepage