Noch ist der neue Impfstoff von Novavax nicht in Vorpommern-Greifswald angekommen.
Noch ist der neue Impfstoff von Novavax nicht in Vorpommern-Greifswald angekommen. Alastair Grant
Coronavirus in MV

Angeblicher Totimpfstoff - Wann komm Novavax nach Vorpommern

Viele Menschen in Vorpommern warten bei der Corona-Impfung auf eine Alternative zu mRNA-Impfstoffen. Doch sie müssen sich noch gedulden.
Vorpommern

Ob beim mobilen Pflegedienst oder im Seniorenheim – viele Menschen vor allem in Pflegeberufen hoffen, dass der Corona-Impfstoff von Novavax schnell bei den Impfteams in Vorpommern-Greifswald erhältlich ist. Noch ist der sogenannte Totimpfstoff nicht in Vorpommern angekommen, teilte Achim Froitzheim aus der Kreisverwaltung mit. Und es wird auch noch ein Weilchen dauern, sagte Anja Neutzling vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Freitag.

„Der genaue Zeitpunkt für die Auslieferung und die exakte Zahl der dann verfügbaren Impfdosen stehen noch nicht fest. Nach Auskunft des Bundeskrisenstabes ist in Mecklenburg-Vorpommern mit ersten Lieferungen von Novavax Mitte bis Ende Februar 2022 zu rechnen.“ Beim Lagus erhoffe man sich dadurch eine deutliche Erhöhung der Impfquote. „Auch in Mecklenburg-Vorpommern warten viele bisher impfskeptische Menschen auf den Totimpfstoff“, so Anja Neutzling.

Die vier Millionen von der Bundesregierung bestellten Impfdosen werden nach dem Königssteiner Schlüssel auf die Bundesländer verteilt, also je nach Bevölkerungszahl. Zunächst soll der Impfstoff aber an medizinisches Personal gehen, um die kritische Infrastruktur aufrecht erhalten zu können. Wenn der Impfstoff erhältlich ist, soll rechtzeitig über ein verfügbares Angebot informiert werden.

Auch interessant: Das Vakzin, auf das manche Ungeimpfte warten

Novavax enthält nur ein künstliches Virus

Viele Menschen warten seit Langem auf die Verfügbarkeit dieses neuen Impfstoffes, weil es sich im weitesten Sinne um einen Totimpfstoff handelt. Dieser könnte Menschen zur Impfung gegen Corona bewegen, die der Wirkungsweise der neuartigen mRNA-Impfstoffe wie von Biontech-Pfizer oder Moderna nicht vertrauen.

Um einen Totimpfstoff im klassischen Sinne handelt es sich bei Novavax jedoch nicht. Dafür müsste der Impfstoff das komplette Virus enthalten, das zuvor in Viruszellkulturen hochgezüchtet und anschließend abgetötet und inaktiviert wird. Novavax enthält hingegen nur das in Insektenkulturen künstlich hergestellte Spike-Protein des Virus.

zur Homepage