Ab Januar müssen Einwohner im Kreis Vorpommern-Greifswald mehr für ihren Abfall zahlen.
Ab Januar müssen Einwohner im Kreis Vorpommern-Greifswald mehr für ihren Abfall zahlen. Julian Stratenschulte
Jörg Hasselmann (CDU), Vize-Landrat
Jörg Hasselmann (CDU), Vize-Landrat Anne-Marie Maaß
Kreistag

Mehrheit stimmt für höhere Abfall-Gebühren in Vorpommern

Dass die Bürger mehr für die Müllabfuhr zahlen müssen, hatte sich abgezeichnet. Ein Detail sorgte aber im Kreistag für Diskussionen. Dabei geht es um Abfall aus Kleingartenvereinen.
Anklam

Mit der Mehrheit von 28 beziehungsweise 29 Stimmen hat der Kreistag die ab 2023 geltende neue Abfallwirtschaftssatzung und die neue Gebührensatzung beschlossen. Demnach werden ab Januar die Preise für die Entleerung von Mülltonnen zwar sinken, weil aber gleichzeitig eine Grundgebühr erhoben wird, werden die Kosten in der Summe leicht steigen.

Lesen Sie auch: Die Details zu den neuen Abfall-Gebühren

Kleingärtner werden zur Kasse gebeten

Für Diskussion sorgte die Ankündigung, dass künftig auch Kleingartenvereine in das Entsorgungssystem einbezogen werden. Über Detaillösungen werde in den nächsten Wochen mit jedem einzelnen Spartenverein gesprochen, versprach Vize-Landrat Jörg Hasselmann (CDU).

Lesen Sie auch: „Blödes Gequatsche” – Kreistag kritisiert Bund und Land scharf

zur Homepage