Nach Polizeiangaben zogen in Anklam rund 350 Demonstranten durch die Stadt.
Nach Polizeiangaben zogen in Anklam rund 350 Demonstranten durch die Stadt. Anne-Marie Maass
Knapp 50 Menschen kamen am Montagabend dem Aufruf des Bündnis „Anklam für alle“ nach und setzen gemeinsa
Knapp 50 Menschen kamen am Montagabend dem Aufruf des Bündnis „Anklam für alle“ nach und setzen gemeinsam mit einer Mahnwache ein Zeichen für Solidarität in der Corona-Pandemie auf dem Marktplatz. Mareike Klinkenberg
In Pasewalk haben sich am Montagabend rund 400 Menschen versammelt.
In Pasewalk haben sich am Montagabend rund 400 Menschen versammelt. Susanne Böhm
Die Demo der Impf-Gegner zählte in dieser Woche in Greifswald weniger Teilnehmer.
Die Demo der Impf-Gegner zählte in dieser Woche in Greifswald weniger Teilnehmer. Maximilian Lill
Als Mahnung für die Todesfälle, die mit dem Virus in Zusammenhang gebracht werden, stellten Gegendemonstranten mehr als 1500 Kerzen auf.
Als Mahnung für die Todesfälle, die mit dem Virus in Zusammenhang gebracht werden, stellten Gegendemonstranten mehr als 1500 Kerzen auf. Maximilian Lill
Corona-Demos

▶ Montags-Proteste in Anklam, Pasewalk und Greifswald

Mehrere hundert Menschen haben erneut gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen demonstriert. Die Corona-Demos blieben weitgehend friedlich.
Vorpommern

Es war ein wiederkehrendes Bild auf dem Anklamer Marktplatz am Montagabend. Auch am 17. Januar versammelten sich dort ab 17.30 Uhr mehrere hundert Menschen, um gegen die aktuelle Corona-Politik zu demonstrieren.

Vor dem Rathaus fand zuvor die beim Landkreis angemeldete Mahnwache für Solidarität in der Corona-Pandemie statt. Neben der Bildung einer Menschenkette brachten die rund 50 Teilnehmer in dieser Woche auch Kerzen mit, um damit an die Verstorbenen der Corona-Pandemie zu erinnern.

[Video]

Gegen 18 Uhr versammelte sich in Anklam eine größere Menschenmenge ebenfalls auf dem Marktplatz zur Corona-Demonstration, dem sogenannten Spaziergang. Diese fand erneut ohne Anmeldung und erkennbaren Versammlungsleiter statt.

Ordner in Pasewalk gesucht

Die Polizei geleitete den Zug in Anklam anschließend ab 18.15 Uhr gut eine Stunde lang durch die Stadt. In Spitze nahmen laut den Beamten 350 Menschen teil. Auch diese Versammlung blieb friedlich. Lediglich einmal wurde der Zug zwischendurch aufgrund der fehlenden Bereitschaft, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, gestoppt, hieß es.

In Pasewalk hatten sich gegen 18.30 Uhr rund 400 Menschen auf dem Marktplatz versammelt. Die Veranstaltung konnte zunächst nicht beginnen, weil Ordner fehlten. Deshalb wurden Freiwillige gesucht, die mindestens 18 Jahre alt und nicht vorbestraft waren, bereit waren eine Maske zu tragen und kein Kind dabei hatten. Schließlich setzte sich der Zug in Bewegung.

[Video]

Mit Plakaten machten einige Teilnehmer in Pasewalk ihren Standpunkt deutlich. "Hände weg von unseren Kindern", "Ab wie vielen Spritzen beginnst du, Fragen zu stellen", "Wir sind gesund, der Staat ist krank", "Lügen haben kurze Beine" und mehr war darauf zu lesen. "Wir treten hier für unsere Grundrechte auf, ohne irgendwelche politischen Gesinnungen", sagte Organisator Dirk Stegemann von der Initiative "Pasewalk steht auf". "Nach zwei Jahren gibt es immer noch keine genauen Erkenntnisse über Wirksamkeit oder Nebenwirkungen der Impfung. Die Maßnahmen sind unverhältnismäßig. Kinder werden in den Schulen mit Masken gequält und müssen sich ständig testen lassen."

Zahlreiche Personen hielten sich in Pasewalk nach Auskunft der Polizei nicht an die Auflage zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, sodass die Polizei den Aufzug gegen 20 Uhr stoppte und Kontakt zur Versammlungsleitung aufnahm , welche anschließend per Lautsprecherdurchsagen auf die Einhaltung der Maskenpflicht hinwies. Nachdem die Teilnehmer dieser Aufforderung zunehmend nachkamen, konnte sich der Aufzug wieder in Bewegung setzen und erreichte gegen 20.20 Uhr wieder den Pasewalker Marktplatz. Bei fünf Personen wurden die Personalien wegen der dauerhaften Verweigerung zum Tragen einer Maske erhoben. Diese müssen wegen der Ordnungswidrigkeiten nun mit Anzeigen wegen des Verstoßes gegen Auflagen nach dem Versammlungsgesetz rechnen. Es war die fünfte Corona-Demo in Pasewalk.

Greifswalder Kundgebung gegen Impfpflicht rückläufig 

Auch auf dem Greifswalder Marktplatz demonstrierte wieder die Bewegung „Mein Körper, meine Freiheit“. Die Teilnehmerzahl war allerdings niedriger als zuletzt. Vergangene Woche waren es noch etwa 600 bis 700 Demonstranten. Veranstalter Andreas Pieper zeigte sich trotzdem zufrieden. Man habe eine gewisse Sättigung der Teilnehmerzahlen und wer erreicht werden wollte, der wurde erreicht, so Pieper. 

Im Unterschied zur vergangenen Woche gab es an diesem Montag in Greifswald eine Gegendemonstration. Auf dem Marktplatz, der wieder von der Polizei in zwei Hälften unterteilt worden war, standen gut 1500 Kerzen, welche an die Coronatoten in MV erinnern sollten. Etwa 200 Gegendemonstranten fanden sich ebenfalls ein. 

[Video]

In Penkun fand zum zweiten Mal ein Montagspaziergang statt – diesmal als vom Allgemeinmediziner Heinz Timm angemeldete Versammlung. Rund 60 Bürger zogen durch die Stadt. „Das letzte Mal gab es Beschwerden, dass das anonym bei uns abgelaufen ist. Daher habe ich mich als Anmelder zur Verfügung gestellt“, sagt Heinz Timm.

[Pinpoll]

 
 

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage