Die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft 2021 war für die Wassersportler des SSC Pommerania ein tolles Erlebnis. Auf
Die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft 2021 war für die Wassersportler des SSC Pommerania ein tolles Erlebnis. Auf dem Peenestrom ging es flott zur Sache. Hier steuert die „Seeschwalbe“ in Richtung Krumminer Wiek. ZVG
Weiße Segel prägen das Bild. Die Mitglieder des SSC Pommerania Vogelsang haben viel Zeit und Herzblut investiert, u
Weiße Segel prägen das Bild. Die Mitglieder des SSC Pommerania Vogelsang haben viel Zeit und Herzblut investiert, um den Segelkutter „Seeschwalbe” wieder auf Kurs zu bringen. Verein
Gelungenes Sportjahr

Seesportler vom Haff ziehen positive Bilanz

Die Segelsportler aus Vogelsang können sich über ein gelungenes Sportjahr 2021 freuen. Ein Highlight mit vielen Besuchern: die Deutsche Meisterschaft für Kutterboote auf der Insel Usedom.
Vogelsang

Keine Frage: Die Leute vom Seesportclub (SSC) Pommerania Vogelsang zählten zweifellos zu den leidtragenden Sportfreunden des Jahres 2020. Hatten die Wassersport-Liebhaber vom Stettiner Haff vor der Pandemie noch fast wöchentlich an Veranstaltungen und Regatten teilgenommen, so konnten sie sich im ersten Jahr mit dem Coronavirus lediglich an zwei Events beteiligen. „Unser Vereinsleben hatte doch sehr unter der Pandemie gelitten“, beschreibt Vereinschef Björn Moews die Misere. Aus dieser konnten sich die SSC-Leute zur Zufriedenheit ihres Vorsitzenden zuletzt wieder befreien.

Kein Podiumsplatz für Segler

Während der vergangenen zwölf Monate war man beim Seesportclub wieder wesentlich aktiver auf dem Wasser. Zwar reichte es für die Pommerania-Segler in 2021 bei keiner Regatta zu einem Podiumsplatz, „doch das wirft uns nicht um“, sagt Moews, der vor allem ein tolles Event des Marine-Regatta-Vereins aus Peenemünde hervorheben möchte. „Dort nahmen wir mit unserer „Seeschwalbe“ bei herrlichem Segelwetter mit Windstärke Fünf am Kurs „Rund um die Insel Ruden“ teil. Anschließend fand ein gemütliches Kuttertreffen statt, wo intensiv über den Segelsport gefachsimpelt wurde“, erzählt er von diesem Höhepunkt.

Auch interessant: Corona mindert Hotelbuchungen auf Usedom

Gerne erinnert der 49-Jährige auch an die vom eigenen Verein ausgerichtete „Pommern-Regatta“ auf dem Stettiner Haff. „Es war ein Kurs über 15 Seemeilen. Start- und Zielpunkt war Vogelsang-Warin. Die zahlreichen Gäste aus Anklam, Dresden, Schwedt oder Wolgast äußerten sich sehr anerkennend über den Ablauf dieser Regatta und wollen gern wiederkommen“, berichtet Moews mit Genugtuung. Mit dem Abschneiden der „Seeschwalbe“ – es wurde ein 5. Platz – war der Vereinschef zufrieden. „Zwischenzeitlich lag das von Adrian Möhlmann gesteuerte heimische Boot sogar auf Rang drei“, berichtet Moews, der selbst mit dem „Ixylon“ angetreten war und am Ende Siebter wurde. „Auch das ist in Ordnung“, so der aktive Steuermann.

Deutsche Meisterschaft auf Insel Usedom war Highlight

Ein weiteres Highlight des Jahres 2021 war die Deutsche Meisterschaft für Kutterboote in Krummin auf der Insel Usedom. Ausrichter waren die beiden Segelsportvereine aus Anklam und Wolgast. Bei schwierigen Windverhältnissen und anspruchsvollem Kurs nahmen exakt 30 Boote das Rennen auf – auch die Seesportler vom Haff beteiligten sich an den nationalen Titelkämpfen. „Alle Teilnehmer mussten an ihre kämpferischen Grenzen gehen und sportliche Klasse zeigen, um dieses Rennen zu meistern“, zollt Moews den Segelsportlern seinen Respekt. Mit einer gemischten Mannschaft wurde schließlich das letzte Ereignis in 2021 vom SSC Pommerania Vogelsang in Angriff genommen. Bei einem Wettkampf in Anklam schnitt die „Seeschwalbe“ ebenfalls ordentlich ab – auch dank der Hilfe von Seesportlern aus anderen Vereinen. „Wir erhielten ein wenig Unterstützung, weil es nicht immer leicht ist, eine vollständige Crew aus den eigenen Reihen zu bilden“, erklärt Moews. Auf dem Wasser helfe man sich stets gegenseitig.

Im vergangenen Jahr konnten außerdem einige Fortschritte in der Bootstechnik erzielt werden. So wurde ein neuer Motor für ein Begleitboot angeschafft, welcher zu 80 Prozent aus Mitteln des Landessportbundes finanziert wurde. Im neuen Jahr soll die „Seeschwalbe“ einen neuen Großmast sowie ein Großsegel erhalten. Arbeiten an der Barkasse, Renovierungen am Vereinsgelände, der Ausbau der Finnhütte, Pflaster- sowie Streicharbeiten stehen ebenfalls auf der Agenda für 2022. Björn Moews legt viel Wert darauf, dass der Segelsport in seiner Urform betrieben wird. Dazu zählt unter anderem die Vermittlung der Knotentechnik. Wichtig sind ihm zudem die regelmäßige Teilnahme an Regatten und ein harmonisches Vereinsleben. Der Verein SSC Pommerania Vogelsang besteht seit dem Jahr 1990 und zählt aktuell 30 Mitglieder. Moews hätte nichts dagegen, wenn in diesem Jahr noch der eine oder andere Interessierte hinzukommen würde.

Der Usedom-Newsletter vom Nordkurier für Urlauber

Endlich wieder Usedom! Erhalten Sie Ausflugstipps, Genusstipps und Aktivitäten für Ihren Urlaub in dem kostenfreien Newsletter des Nordkurier per E-Mail. Alle ein- bis zwei Wochen schicken wir Ihnen Ihre Dosis "Usedom" ins E-Mail-Postfach. Jetzt kostenfrei anmelden.

zur Homepage