POLIZEI

Trickbetrug auf Usedom – 30 000 Euro erbeutet

Auf eine falsche Telefonnummer und ein betrügerisches Hilfsangebot ist eine Frau auf Usedom hereingefallen. Der Täter gab sich als Bank-Mitarbeiter aus.
dpa
Die meisten Telefone zeigen die Nummer des Anrufers an. Dies kann jedoch leicht manipuliert werden.
Die meisten Telefone zeigen die Nummer des Anrufers an. Dies kann jedoch leicht manipuliert werden. © highwaystarz - stock.adobe.com
Koserow.

Ein Trickbetrüger hat eine Frau aus Koserow auf Usedom um 30 000 Euro gebracht. Der Mann gab sich als angeblicher Sicherheitsmitarbeiter einer Bank aus und ließ die richtige Telefonnummer der örtlichen Bank im Display bei der 62-Jährigen erscheinen, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Neubrandenburg mitteilte.

Lesen Sie auch: Riesen-Summe erbeutet - Pasewalker verliert 140 000 Euro

Angeblich wollte er helfen

Der Betrüger habe die Frau gefragt, ob sie ihre Scheckkarte verloren habe, weil Geld von ihrem Konto abgebucht worden sei. Wenn er ihre Transaktionsnummern bekomme, könne er das sofort rückgängig machen, behauptete er.

Lesen Sie auch: Das sind die beliebtesten Abzockmaschen der Betrüger

Die Frau gab dem Anrufer die Nummern. Später stellte sie fest, dass ihr Konto gesperrt war. Es kam heraus, dass das Geld noch während des Anrufs abgebucht wurde. Die Polizei wies ausdrücklich darauf hin, nicht auf angezeigte Telefonnummern zu vertrauen. Dies trage erheblich dazu bei, dass immer wieder Betrügern vertraut wird. Solche Nummern könnten vorgetäuscht werden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Koserow

Kommende Events in Koserow (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (2)

Wie doof sind denn die Leute,Mensch Mensch.

kann es schwierig sein bestimmte Umstände richtig einzuordnen. Dumm gelaufen.