Erstmalig am Dienstag gingen in Wolgast laut Polizei rund 1400 Menschen gegen die Corona-Politik und Pandemie-Maßnahmen
Erstmalig am Dienstag gingen in Wolgast laut Polizei rund 1400 Menschen gegen die Corona-Politik und Pandemie-Maßnahmen auf die Straße. Für diese Woche ist auch weiterhin die regelmäßige Versammlung am Mittwoch angemeldt. Archivfoto/Wallrodt
Auch am Dienstag

1400 Teilnehmer bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Wolgast

Die Wolgaster Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen fand erstmalig nun auch am Dienstag statt. Die Polizei stellten mehrere Anzeigen und ein Messer bei einem Teilnehmer sicher.
Wolgast

Die Polizei führte am Dienstagabend in Wolgast einen Einsatz mit zahlreichen Einsatzkräften durch. Anlass war eine Versammlung mit Aufzug, die beim Landkreis Vorpommern-Greifswald angemeldet wurde. Am Aufzug der Versammlung unter dem Motto: „Corona und die Auswirkungen auf die Landwirtschaft!” nahmen nach Schätzungen der Polizei in der Spitze rund 1400 Personen teil. Zudem waren drei Traktoren am Aufzug beteiligt, die an der Spitze fuhren, teilte die Polizei am späten Dienstagabend mit.

Maskenverweigerung führt zu Demo-Stopp

Zunächst hatte die Versammlung mit einer Auftaktkundgebung gegen 18 Uhr „Am Kai” in Wolgast mit ca. 700 Teilnehmern begonnen. Gegen 19 Uhr bewegten sich die Versammlungsteilnehmer nach einigen Redebeiträgen von dort auf die B 111 einmal quer durch die Stadt und anschließend zurück zum Startpunkt , wo die Versammlung gegen 21 Uhr für beendet erklärt wurde.

Zahlreiche Personen des Aufzugs hielten sich von Beginn an nicht an die Auflage zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Die Polizei forderte anschließend mehrfach über Lautsprecherdurchsagen zum Tragen einer medizinischen Maske auf. Nachdem der Großteil der Teilnehmenden dieser Aufforderung nachkamen, durfte sich der Aufzug in Bewegung setzen.

Im weiteren Verlauf des Aufzuges hielten sich zahlreiche Teilnehmer erneut nicht an die Auflage, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Polizei stoppte daraufhin gegen 19.55 Uhr den Aufzug in der Baustraße und nahm Kontakt zur Versammlungsleitung auf, welche anschließend auf die Einhaltung der Maskenpflicht hinwies. Die Versammlungsteilnehmer wurden zusätzlich mehrfach aktiv von der Polizei über Lautsprecherdurchsagen zum Tragen einer Maske aufgefordert. Nachdem ein Großteil der Teilnehmer ihre Mund-Nase-Bedeckungen aufsetzten, konnte sich der Aufzug auf der geplanten Strecke wieder in Bewegung setzen.

Mehr lesen: Kritik an mutmaßlichem Angriff auf Wolgaster Bürgermeister Weigler

Anzeigen und Messer sichergestellt

Bei acht Personen führten Einsatzkräfte eine Identitätsfeststellung durch, da sich die Teilnehmer dauerhaft weigerten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Betroffenen müssen wegen der begangenen Ordnungswidrigkeiten nun mit Anzeigen auf Grund des Verstoßes gegen Auflagen nach dem Versammlungsgesetz rechnen, meldet die Polizei.

Während der Aufzug stoppte, wurde durch eingesetzte Polizeikräfte bei einem Versammlungsteilnehmer zudem ein Cuttermesser festgestellt. Die Personalien des Betroffenen wurden aufgenommen, das Messer sichergestellt und eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erstattet. Zu weiteren Störungen kam es laut Polizei nicht.

Auch am Mittwochabend ist eine erneute Versammlung am Wolgaster Hafen beim Kreis angemeldet.

Mehr lesen: Kreis warnt vor Vollsperrungen am Dienstag und Mittwoch in Wolgast

zur Homepage