Die Polizei kam stellenweise nicht mehr hinterher.
Die Polizei kam stellenweise nicht mehr hinterher. NIKOLAS HOFFMANN
Polizei

18-Jähriger rast mit 200 Km/h von Usedom nach Anklam

Ein junger Autofahrer gefährdete mit seiner Raserei den Verkehr. Stellenweise war er mit seinem AMG-Mercedes so schnell, dass die Polizei nicht hinterherkam. Dass er stoppen musste, lag nicht an den Beamten.
Anklam

Ein 18-jähriger Mercedes-Fahrer aus der Anklamer Region ist am Freitagmorgen mit stellenweise mehr als 200 Kilometern pro Stunde von Usedom nach Anklam gerast. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Fahranfänger einen Mercedes Benz C 450 AMG. Der 367 PS starke Wagen war teilweise so schnell, dass die Polizei ihre Verfolgung abbrechen musste.

Lesen Sie auch: Richtig gemessen? Zweifel schützen Raser vor höheren Strafen

Teils mit 200 Kilometern pro Stunde unterwegs

Demnach habe der junge Mann mehrfach an gefährlichen Stellen trotz des Gegenverkehrs überholt und dabei den Verkehr gefährdet. Außerdem überschritt er die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und fuhr stellenweise mehr als 200 km/h. Die Polizisten, die ihn verfolgten, mussten abbrechen, weil sie nicht hinterherkamen.

Letztlich konnte der junge Raser gestoppt werden, weil sich vor ihm eine Fahrzeugkolonne aufgetan habe. Er musste seine Geschwindigkeit deutlich reduzieren. Die Polizisten konnten ihn somit weiter verfolgen und auf Höhe Relzow zum Anhalten bewegen.

Auch interessant: 23-Jährigem droht nach tödlicher Autobahn-Raserei lange Haft

Den Führerschein des Fahrers behielten die Beamten bei sich. Zudem wurde ihm entsprechend die Weiterfahrt untersagt. Der 18-Jährige muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen, unter anderem wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens sowie weiterer Verstöße.

zur Homepage