BAUVORHABEN

3D-Modell soll im Parkhaus-Streit schlichten

Die Debatte um das geplante Parkhaus in Anklams Innenstadt geht in die nächste Runde. Ein 3D-Modell soll genau zeigen, wie das Gebäude aussehen würde, damit sich alle ein besseres Bild über das Vorhaben machen können.
Veronika Müller Veronika Müller
So wie auf dieser Fotomontage wird das Parkhaus wohl nicht aussehen – erst die 3D-Animation, die das Gebäude von allen Seiten zeigt, wird wohl „Licht ins Dunkel“ bringen.
So wie auf dieser Fotomontage wird das Parkhaus wohl nicht aussehen – erst die 3D-Animation, die das Gebäude von allen Seiten zeigt, wird wohl „Licht ins Dunkel“ bringen. NK-Archiv
Anklam.

Das Parkhaus in der Anklamer Innenstadt soll gebaut werden. So will es die Stadt und auch die Bauherrin, die städtische GWA. Doch der Widerstand ist groß. Nicht nur bei den Anwohnern, die Bedenken haben, dass ihre Wohnqualität deutlich leidet. Auch Stadtvertreter der verschiedensten Fraktionen sind nicht sicher, ob sie das Vorhaben der Grundstücks- und Wohnungswirtschafts GmbH (GWA) gutheißen sollen, andere lehnen es komplett ab.

Dem soll nun mit einem 3D-Modell Abhilfe geschaffen werden. „Wir haben die Hoffnung, dass mit der präzisen Darstellung des Parkhauses und des dazugehörigen Umfelds sich zumindest die größten Bedenken gegen das Vorhaben abbauen lassen“, sagt die GWA-Geschäftsführerin Susanne Bluhm. Derzeit arbeiten Fachleute an der Fertigstellung des Modells, am 21. Juni soll es fertig sein.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage