Kapitaler Fang

Anklamer Angler zieht Riesen-Wels aus der Peene

Die Peene ist ja bekannt für große Fische. Bei Anklam hat ein Angler nun vermutlich den Fang seines Lebens gemacht – und traute seinen Augen nicht, als der Wels auftauchte.
Dieser 1,80-Meter-Wels stammt aus der Peene bei Anklam. Angler Dominic Pankratz und Riesenfisch trennen nur fünf Zentimet
Dieser 1,80-Meter-Wels stammt aus der Peene bei Anklam. Angler Dominic Pankratz und Riesenfisch trennen nur fünf Zentimeter in der Körpergröße. Anne-Marie Maaß
Allein das Maul hat einen knappen Durchmesser von 30 Zentimetern.
Allein das Maul hat einen knappen Durchmesser von 30 Zentimetern. Anne-Marie Maaß
Anklam

So einen kapitalen Fang hat Dominic Pankratz noch nie gemacht: Der Hobby-Angler hat schon einige Fische aus der Peene gezogen, was da allerdings nun jüngst an seinem Effzett-Blinker hing, hätte er sich nicht träumen lassen. Mit 1,80 Metern ist der riesige Wels mit Abstand sein größter Fisch – und immerhin nur rund fünf Zentimeter kleiner als der Angler selbst.

Rund eine halbe Stunde hat er mit dem Tier gekämpft, ehe es im Kescher landete. Mehrere Dutzend Meter zog der kapitale Fisch den Angler samt Boot über den Fluss. Ein Erlebnis, das der 36-Jährige so schnell nicht mehr vergessen wird. Als das riesige Maul mit einem knappen Durchmesser von 30 Zentimetern zum ersten Mal nach langem Kampf neben dem Boot auftauchte, traute er seinen Augen nicht. Wie das gut 40 Kilo schwere Tier am Ende sicher an Bord landete, kann er sich im Nachhinein selbst kaum erklären. Die Peene hält immer wieder solche kapitalen Tiere bereit.

Super-Fang: Malchiner Angler ziehen Riesenwels aus der Peene

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage

Kommentare (15)

Und was hat er mit dem Tier im Anschluss gemacht? In den Müll geworfen? Ein Wels zu essen ist nicht gerade schmackhaft.
[Anm. d. Red.: Nein, der Wels wurde waidgerecht getötet, zerlegt, teils eingefroren und hat schon mehrere Menschen satt gemacht, was ja auch dem Sinn des Angelns entspricht.]
So ist das eben, Tiere sind nur Gegenstände: sie werden verschenkt, ausgesetzt, gequält, massenhaft gemästet und geschlachtet, eingepfercht, zum Spaß getötet.

Danke für die Antwort, NK Redaktion.

Welsfleisch ist nur was für Kenner für normale Fischesser eher nicht. Ich hätte diesen Methusalem von Wels, nach einer Fotoshow wieder zurück gesetzt. Die einen angeln um des Angelnswillen die anderen um Beute zu machen.

Gegen das angeln um das angeln bzw Beute machen ist nichts einzuwenden. Dennoch bleibt für mich die Frage was passierte mit dem offenbar toten Tier dannach? Welse sind sowas wie die Schafe der Gewässer.

Wenn sie Schafe zu den Allesfressern zählen haben sie recht. Welse ernähren sich von Allerlei Getier im Wasser und machen für einen Vogel schon mal eine Ausnahme beim fressen. Klar, Barsch, Hecht, Zander auch mal eine Meerforelle oder Kabeljau ist als Fang gern gesehen und ich selber esse die auch gern und wenn jemand einen 112cm Hecht nach langem Drill aus dem Wasser zieht sollte einem Verzehr nichts im Wege stehen. Aber so ein großer Wels sollte schon gute 40 Jahre alt sein, also ein Opa den zu verzehren ich dann doch abgelehnt hätte.

für die Angler. Nach dieser profilierungssüchtigen Veröffentlichung werden viele andere Angler dort eintreffen um Jagd auf Waller zu machen. Ein ruhiges entspanntes Angeln wird es dort dann nicht mehr geben. Dieses zu kurz denken passt dann auch zur Tatsache das solch seltenen Fische entnommen werden. Ein Nachdenken das solch adulten Tiere wichtige Erbgutträger sind hat nicht stattgefunden. Wichtiger war wohl die Kühltruhe zum platzen zu bringen. Das unterscheidet den Angler vom Fleischmacher...
[Frage d. Red.: Was schlagen Sie in diesem Fall vor? Das Angeln abbrechen, nachdem die Größe des Tieres erkennbar ist?]

man solch Fisch gefangen hat? Neben den rein rechtlichen Vorgaben gibt es auch andere Dinge zu beachten. Bestandsdichte _ gibt es von dieser Fischart reichlich in dem Gewässer ? Wie wirkt sich eine Entnahme auf dem Bestand aus? Seltene Fische in Art u.o. Größe sollten nicht entnommen werden. Adulte Fische sind wichtige Erbgutträger. Vereinfacht gesagt deren Nachwucht ist besser , gesünder usw.. .... Verwertungsmöglichkeit_ Kann ich solch Fischmenge sinnvoll verwerten? (Abgabe, Teilen an dritte ist eine Möglichkeit) Dabei auch bedenken das das Fleisch alter Fische sehr häufig qualitativ nicht hochwertig ist. Dazu kommt heute das Fische immer mehr , immer öfter Schadstoffbelastet sind. Je älter desto mehr ... Nach einem Fang also diesen daher selektieren , also genau überlegen ob eine Entnahme sinnvoll ist oder nicht. Gründe abwägen usw... Möchte (kann) ) ich einen Fisch nicht entnehmen setze ich diesen , wenn er überlebensfähig ist zurück ins Gewässer... Dann weiterangeln und hoffen das der nächste besser ins "Küchenfenster" passt.

PETA - Gewäsch!!!

was PETA will. PETA zeigt Angler regelmäßig auf Grundlage §17 TschG wegen fotografieren und zurücksetzens an. Für die ist C&R / C&S das Gleiche . PETA hat das Ziel das Angeln komplett zu verbieten. Angler werden generell als Tierquäler betrachtet. Kinder die angeln wird von denen eine Zukunft als Gewalttäter bescheinigt.

PETA hat nix zu wollen! PETA gehört verboten! Basta!!!!

Petri Heil👍. Hätte er ihn nach einem Foto ,wie Hr. Priess es vorschlägt , wieder eingesetzt hätten sich hier auch wieder welche aufgeregt.

als Angler ihren Hobby im verborgenen nachgingen sind vor bei. Mittlerweile ist es besonders wichtig geworden seinen Fang öffentlich zu präsentieren. Damit macht er sich angreifbar und MUSS mit entsprechenden Reaktionen recht. Wenn er nach dem Prinzip " Fangen - Futtern - Fresse halten " handeln würde gäbe es viele Probleme garnicht....

Genau genommen Muss er den Fisch auch Entnehmen das ist Gesetz! Catch and Release ist in Deutschland nun mal noch nicht Erlaubt! Punkt! Aber die bek... von PETA dazu Sage ich mal nix siehe Harkon!

Mein Verständnis für Tierschützer, jedoch ist die Entnahme und Verzehr nun weniger "mörderisch" als der Laie annimmt. Welse dieser Größe schaden eher dem Artenschutz, als das der Artenschutz für Welse (Waller) erhalten wird, da sie Unmengen an Fischen fressen und dabei nicht wählerisch sind. Zudem sind ausgewachsene Tiere weniger produktiv für die Arterhaltung, als jüngere Tiere. Was die "Tierquälerei" betrifft, streiten sich die Experten noch, wie schmerzempfindlich Fische sind, da das Fischhirn sehr wohl Reflexe auslöst, jedoch nicht für ein Schmerzempfinden empfänglich ist. Da ich kein Fisch bin, schreib ich besser "sein soll"! Auch die Bemerkung, dass nun das "Wels-Goldfieber" an der Pene ausbrechen könnte, halte ich für übertrieben. Dem Angler den Fang zu verhageln, wäre albern. Besser ist darauf Aufmerksam zu machen, was die industrielle Fischerei anrichtet! Angler sollten lediglich darauf achten, mehr auf "Hinterlassenschaften" an Angelplätzen zu achten und alle Vorschriften einzuhalten.

ist zum Glück ein Märchen welches nur noch getoppt wird vom "Killerwels" der Hunde und kleine Kinder verschlingt. Rein rechnerisch hat ein 12 jähriger Waller von 30kg Lebendgewicht pro Tag gerade 41gr an Nahrung täglich zu sich genommen.. Waller sind sog. langsamverdauer. Abhängig von der Wassertemperatur braucht er so um 50 Stunden um seine Beute zu verdauen.
Nach dieser "Zahlentheorie" ein Beispiel aus der Praxis. Der Fluss Po in Italien gehört zu den Fischreichsten Gewässern der Welt. Und das ob wohl es dort dort einen extrem großen Bestand an Wallern gibt. Dieses wäre kaum möglich würden die Geschichten um den gewässerleerfressenden Waller stimmen.