DROHENDE HAFTSTRAFE

Anklamer Gastwirt meldet Insolvenz – Lokal geschlossen

Dem Betreiber des Anklamer Lokals „Zum Klosterbruder” droht nicht nur eine Haftstrafe. Er steckt auch in wirtschaftlichen Schwierigkeiten.
Das Insolvenzgericht über das Vermögen des Anklamer Gastwirts eröffnet.
Das Insolvenzgericht über das Vermögen des Anklamer Gastwirts eröffnet. © Grecaud-Paul - stock.adobe.com
Anklam.

Geschlossene Türen beim Anklamer Restaurant „Zum Klosterbruder“. Statt warmem Mittagstisch erwartet die Gäste dort derzeit ein Schild an der Tür. Das Lokal bleibe vorübergehend geschlossen. Der stadtbekannte Mann hatte in den vergangenen Tagen für Aufmerksamkeit gesorgt – auch mit seinen Verstrickungen in die rechtsextreme Szene und einem – bislang nicht rechtskräftigen – Urteil gegen ihn wegen gefährlicher Körperverletzung.

Lesen Sie auch: Teenager brutal verprügelt - Haftstrafe für Anklamer Gastwirt

Insolvenzverwalter eingesetzt

Gegen ihn läuft zudem seit dem 16. Oktober ein Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit am Amtsgericht Neubrandenburg. Das Büro des zuständigen Insolvenzverwalters bestätigte das Verfahren auf Nachfrage, zu Details werde man sich aber vorerst nicht äußern. Der Anklamer war darüber hinaus erst in der vergangenen Woche vom Amtsgericht in Pasewalk zu anderthalb Jahren Haft wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Er soll im Sommer 2019 einen 15-Jährigen nachts auf einem Supermarkt-Parkplatz krankenhausreif geprügelt haben.

Das Gerichtsverfahren hat indes auch den Fußballverein VFC Anklam in die Kritik gebracht. Dieser hatte einige Wochen zuvor noch gesponserte Trainingsshirts von dem Unternehmer entgegengenommen. Inzwischen hat sich der Verein öffentlich distanziert.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

Kommende Events in Anklam (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (4)

ist schon erstaunlich. Hat wahrscheinlich keine Industriespenden aus der Schweiz erhalten, so wie seine Gesinnungsgenossen von der AfD.

Sogenannte Industriespenden, vermutlich meinen Sie Parteispenden aus der Wirtschaft, sind anderen Bundestagsparteien nicht unbekannt. Einzelspenden über 50000 Euro sind anzeigepflichtig. Spender und Höhe kann man im Bundestag nachlesen.

hat die AfD aber nicht angezeigt! Und Industriespenden habe ich gesagt, weil sich diese Partei immer als Anwalt der kleinen Leute ausgibt. Gleiche Masche wie AH: der wurde auch von Hugenberg, Krupp und Co. gepusht.

achtung um 13.12 uhr gibt es klopapier bei netto