BAUARBEITEN GEHEN WEITER

Anklamer Peenebrücke wird halbseitig gesperrt

Das alljährliche Verkehrschaos zu Weihnachten ist diesmal aufgrund der fehlenden Feiertagstouristen zum Glück ausgeblieben. Doch wie geht es am Nadelöhr Anklamer Peenebrücke im neuen Jahr weiter?
Vom Wasser aus macht die Peenebrücke einen stattlichen Eindruck. Doch bei näherem Hinsehen, vor allem mit fachm&auml
Vom Wasser aus macht die Peenebrücke einen stattlichen Eindruck. Doch bei näherem Hinsehen, vor allem mit fachmännischem Blick, hatten die letzten 30 Jahre und der zunehmende Straßenverkehr ihre Spuren an dem Bauwerk hinterlassen. Anne-Marie Maaß
Das Ende der Bauarbeiten war für Januar 2021 angesetzt, doch es wird sich um einige Wochen verzögern.
Das Ende der Bauarbeiten war für Januar 2021 angesetzt, doch es wird sich um einige Wochen verzögern. Philipp Schulz
Anklam ·

Im Augenblick gilt auf der B110 freie Fahrt über die Anklamer Peenebrücke und auch die Zufahrt vom Neptunkreisel auf die Umgehungsstraße ist derzeit wieder freigegeben. Auf Nachfrage beim Straßenbauamt werden die Arbeiten an dieser Stelle aber am kommenden Montag wieder aufgenommen und dann bis zunächst Mitte Februar andauern. Bislang wurden die Asphaltarbeiten abgeschlossen, das Brückengeländer aufgebaut und auch die Betoninstandsetzung ist größtenteils abgeschlossen, so die zuständige Sachgebietsleiterin Annemarie Schaak. Außerdem wurde auch die Beleuchtungsanlage an der Brücke schon wieder hergestellt.

Zu Beginn der Bauarbeiten waren die kilometerlangen Staus im Urlaubsverkehr und das Brückenbauwerk selbst heftig in die Kritik geraten. Nach einem Vororttermin des Straßenbauamts konnte jedoch die Ampelschaltung optimiert werden. Außerdem erläuterte Annemarie Schaak damals bereits die Notwendigkeit der Sanierungsarbeiten. So würden Brücken nach heutigem Standard mit einer Lebensdauer von rund 100 Jahren geplant. Die Anklamer Peenebrücke sei ein Sonderfall, weil sie noch zu DDR-Zeiten geplant und dann erst nach der Wende fertiggestellt wurde. Deshalb seien auch viele unterschiedliche Baustoffe verwendet worden, eine Tatsache, die nicht vorteilhaft für die Langlebigkeit der Brücke gewesen sei. Zum anderen sei die Brücke heutzutage einer viel größeren Belastung ausgesetzt. Und so wurde das Bauwerk nun in den letzten Monaten aufwendig saniert. Die Gesamtkosten für dieses Projekt belaufen sich auf etwa 830.000 Euro.

Spätestens Ende April soll alles fertig sein

Für die noch anstehenden Arbeiten kann es in der nächsten und übernächsten Woche tageweise zu halbseitigen Sperrungen kommen. Das zunächst gesetzte Ziel, die Bauarbeiten an der Brücke über die Peene noch im Januar abzuschließen, kann zwar nicht gehalten werden, jedoch sollen bis spätestens Ende April 2021 alle Restarbeiten abgeschlossen sein. Laut Annemarie Schaak liegt dieses Bauende noch innerhalb der vertraglich festgesetzten Frist. So konnten beispielsweise die finalen Markierungsarbeiten aufgrund von Verzögerungen an anderer Stelle nicht mehr im Oktober durchgeführt werden und es wurde nur eine vorübergehende Markierung aufgebracht. Damit es für die Straßenmarkierung eine Gewährleistung gibt, dürfen diese Arbeiten jedoch aufgrund der Temperaturen erst wieder im April durchgeführt werden, so die Sachgebietsleiterin. Bis dahin werden dann aber alle Restarbeiten durchgeführt sein.

Rund um die Osterferien soll die Brücke auch nicht wieder zur Staufalle werden, verspricht Annemarie Schaak, da werde man vor Ort nicht arbeiten und die Straße für den Urlauberverkehr frei halten, sofern der Tourismus im Land dann schon wieder läuft.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage