nicht nur auf die Geschwindigkeit sondern auch auf die richtige Ausführung kommt es an der Knotenbahn an – sonst gi
nicht nur auf die Geschwindigkeit sondern auch auf die richtige Ausführung kommt es an der Knotenbahn an – sonst gibt es pro Fehler gleich 20 Strafsekunden. Anne-Marie Maaß
Vereinschef Ronny Neukirch erklärte noch einmal, worauf es beim Wettkampf ankommt.
Vereinschef Ronny Neukirch erklärte noch einmal, worauf es beim Wettkampf ankommt. Anne-Marie Maaß
Konrad Schmiedel ist der Jüngste unter den Anklamer Startern.
Konrad Schmiedel ist der Jüngste unter den Anklamer Startern. Anne-Marie Maaß
Am Dienstag wurde in Anklam noch mal zusammen mit den Wolgaster Seesportlern trainiert.
Am Dienstag wurde in Anklam noch mal zusammen mit den Wolgaster Seesportlern trainiert. Anne-Marie Maaß
Mehrkampf in Gotha

Anklamer Seesportkids trainieren für die deutsche Meisterschaft

Die Anklamer Nachwuchs-Seesportler wollen sich am Wochenende bei der deutschen Meisterschaft im Seesportmehrkampf gegen die besten Vereine Deutschlands behaupten.
Anklam

Im Frühjahr haben sie noch beim Wettkampf auf der Wiese des Vereinsgeländes um die Wette geknotet, jetzt geht es für die Kids des Anklamer Seesportclubs schon zur deutschen Meisterschaft. Diese findet am Wochenende im thüringischen Gotha statt und wer weiß, vielleicht kann der Anklamer Nachwuchs dort sogar punkten.

Auf der Knotenbahn und an der Wurfleine seien durchaus immer wieder Überraschungen möglich, so schätzt das auch Vereinschef Ronny Neukirch ein. Insgesamt sind in Gotha 16 Seesportvereine mit 270 Startern von der Jugend bis zum Senior dabei. Die Anklamer waren schon mehrere Jahre nicht mehr am Start, wollen es nun aber wieder wissen.

Lesen Sie auch: Seesport-Kids haben auch an Land die Nase vorn

Anklamer haben tüchtig trainiert

Neben den Knoten und der Wurfleine gehören zudem auch noch 800 Meter Laufen und 100 Meter Schwimmen zu den Disziplinen des Seesportmehrkampfes. Am Sonntag werden dann noch mal die besten Teilnehmer zur Kür des deutschen Meisters in den Einzeldisziplinen an Wurfleine und auf der Knotenbahn ermittelt.

Die Anklamer Seesportler haben sich auf den Wettbewerb jedenfalls gut vorbereitet. Zuletzt wurde in dieser Woche noch mal zusammen mit den Wolgaster Seesportlern trainiert. Auch hier fahren sechs Jugendliche mit nach Gotha.

Insgesamt sind vier Vereine aus MV in Thüringen dabei. In der Anklamer Turnhalle erklärte Ronny Neukirch dem Nachwuchs nun noch einmal, worauf es beim Wettbewerb besonders ankommt. Denn Geschwindigkeit ist nicht alles.

Mehr lesen: Junge Segler trotzen Wind und Wetter

Schnell sein ist nicht alles

„Sitzt ein Knoten nicht richtig oder ist falsch, gibt es 20 Strafsekunden, das ist kaum aufzuholen, also kommt es nicht nur auf die Geschwindigkeit an. Manchmal ist es besser, sich ein, zwei Sekunden mehr Zeit für die insgesamt zehn Knoten zu lassen und dafür möglichst genau zu sein”, wiederholte er immer wieder. Die Aufregung war den jungen Teilnehmern indes schon im Training anzumerken.

Und einer strahlte dabei übers ganze Gesicht. Konrad Schmiedel (7) wird als der jüngste Starter unter den zehn Teilnehmern aus Anklam dabei sein. Zusammen mit seinen beiden älteren Brüdern nach Gotha fahren zu dürfen, hat ihn besonders gefreut. Ob es am Ende auch für eine gute Platzierung in dieser jüngsten Altersgruppe reicht, wird sich zeigen.

Segeln bleibt im Sommer der Fokus

Für den Anklamer Seesportclub ist der Mehrkampf eine gute Möglichkeit, mit dem Nachwuchs auch im Winter aktiv zu bleiben. Der Fokus im Sommer liegt aber weiterhin klar auf dem Segeln – vor allem im Kutter. Das soll auch so bleiben. Andere Vereine hätten sich dagegen ganz auf den Mehrkampf spezialisiert. Wie die Anklamer gegen sie bestehen, muss sich nun zeigen. Die Daumen werden zu Hause an der Peene für sie ganz sicher gedrückt.

zur Homepage