Debatte um Bundestagskandidat

Anklamer Senioren-CDU stellt sich hinter Lietz

Der 24-jährige Philipp Amthor als Bundestagskandidat? Bei der Anklamer Senioren-CDU stößt dies auf Unverständnis. Viele der gestandenen CDU-Männer meinen, Amthor sei noch nicht reif für das Amt – Matthias Lietz hingegen schon.
Nordkurier Nordkurier
DSC_1274.JPG
DSC_1274.JPG
DSC_1276.JPG
DSC_1276.JPG
stadt1.jpg
stadt1.jpg
Bei der Weihnachtsfeier der Anklamer Senioren-CDU ging es vor allem um privaten Austausch. Ein paar kritische Worte zu Philipp Amthor fielen aber auch. Foto: Claudia Malangré
Bei der Weihnachtsfeier der Anklamer Senioren-CDU ging es vor allem um privaten Austausch. Ein paar kritische Worte zu Philipp Amthor fielen aber auch. Foto: Claudia Malangré Claudia Malangré
Anklam

Bei der Weihnachtsfeier der Anklamer Senioren-CDU wurde der Umgang in der CDU mit dem Bundestagsabgeordneten Matthias Lietz, der übrigens auch bei der Feier anwesend war, kritisiert. „Lietz ist hintergangen worden“, sagte etwa der Vorsitzende Wolfgang Krüger. Er selbst stehe hinter dem amtierenden Bundestagsabgeordneten und will auch, dass er im kommenden Bundestagswahlkampf als CDU-Kandidat für die Region antritt.

Auch Anklams ehemaliger Bürgermeister Wolfgang Stifft stellte sich hinter Lietz. „Sie werden in dieser Runde keinen finden, der nicht für Lietz ist“, sagte er. Dass der 24-Jährige Philipp Amthor nun als Kandidat vorgeschlagen worden sei, sei ein Witz. Es sei zwar nicht verkehrt, junge Leute reinzubringen, und da gebe es auch kein Mindestalter, aber eben nicht Amthor. „Amthor ist ein junger Spritzer, der muss noch reifen“, sagte Stifft. Ein Bundestagskandidat müsse einen gesunden Menschenverstand, Überblick, Allgemeinwissen und ein offenes Ohr für die Bürger haben. Außerdem müsse er sich durchsetzen können. Dinge, die er eher Lietz zutraue als Amthor.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage