SIMSON-AUSFAHRT

Anknattern für Star, Schwalbe und MZ

Zur großen Frühlingsausfahrt kurvten am Wochenende rund 200 Fans alter DDR-Technik von Anklam nach Ueckermünde. Die Traditions-Ausfahrt lockte Ost-Biker von weit her.
Anne-Marie Maaß Anne-Marie Maaß
Pause auf dem Marktplatz in Ueckermünde, wo die Ausfahrt 40 Minuten früher eintraf als geplant. Nach 30 Minuten knatterten die Ersten wieder los. Viele genossen den Sonnenschein in Ueckermündes Altstadt etwas länger, setzten ihre Helme erst später wieder auf. 
Pause auf dem Marktplatz in Ueckermünde, wo die Ausfahrt 40 Minuten früher eintraf als geplant. Nach 30 Minuten knatterten die Ersten wieder los. Viele genossen den Sonnenschein in Ueckermündes Altstadt etwas länger, setzten ihre Helme erst später wieder auf. Holger Schacht
Vor dem Start wurden natürlich noch die Fahrzeuge begutachtet.
Vor dem Start wurden natürlich noch die Fahrzeuge begutachtet. Anne-Marie Maaß
Auch die Damen von der Fahrer-Anmeldung hatten sich ordentlich in Schale geschmissen.
Auch die Damen von der Fahrer-Anmeldung hatten sich ordentlich in Schale geschmissen. Anne-Marie Maaß
Rund 200 Teilnehmer waren in diesem Jahr wieder dabei.
Rund 200 Teilnehmer waren in diesem Jahr wieder dabei. Anne-Marie Maaß
Die Liebe zum Detail liegt nicht nur den Trabifahrern.
Die Liebe zum Detail liegt nicht nur den Trabifahrern. Anne-Marie Maaß
Die Fahrt auf der B109 wurde dieses Jahr von der Polizei begleitet.
Die Fahrt auf der B109 wurde dieses Jahr von der Polizei begleitet. Anne-Marie Maaß
Bis nach Ueckermünde kamen Thomas und Melanie leider nicht – gute Laune hatten sie trotzdem.
Bis nach Ueckermünde kamen Thomas und Melanie leider nicht – gute Laune hatten sie trotzdem. Anne-Marie Maaß
Anklam.

Was gibt es Schöneres, als einen Nachmittag lang mit dem Moped oder auf dem Motorrad durch Vorpommern zu knattern? Das dachten sich auch rund 200 Teilnehmer der diesjährigen Simson- und MZ-Ausfahrt. Für einen war die Fahrt, die die Ost-Biker am Samstag von Anklam nach Ueckermünde führte, allerdings eigentlich nur noch das I-Tüpfelchen.

Marco Große hatte da schon eine ganz andere Strecke mit seiner Duo hinter sich gebracht. Schon Mitte vergangener Woche ist mit seinem Gefährt in Dresden gestartet und pünktlich am Freitagabend an der Peene angekommen. „Die anderen Freunde sind dann nachgefahren, die sind mit dem Trabi unterwegs“, berichtet er. Die ganze, rund 400 Kilometer lange Strecke hat ihn etwa anderthalb Tage gekostet. Nach den Strapazen ließ sich Marco Große die Ausfahrt am Samstag nicht entgehen.

Die Ausfahrt war nur ein Vorgeschmack

So wie die rund 200 anderen Fahrer von alten Ost-Mopeds und -Motorrädern. „Ob es in einem Jahr ein paar mehr oder weniger Teilnehmer sind, darauf kommt es mir nicht an“, sagte Organisator Uwe Prepernau. Wichtig sei lediglich, dass alle Spaß an der Sache haben und unfallfrei ankommen.

Das nächste große Event für Liebhaber alter Ost-Fahrzeuge steht ja auch schon in den Startlöchern. Wie Marco Große mit seiner Duo haben sich schon die ersten Camper auf dem Anklamer Flugplatz eingefunden, die nun dem Start des internationalen Trabbi-Treffens in Anklam entgegen schauen – am Mittwoch geht es dort offiziell los. Dann wird Anklam bis Sonntag wieder vollends zur Knatter-Hauptstadt.

Youtuber und Motorrad-Fan Hannes Rieder hat für seinen Kanal "HeroRide" die Ausfahrt mit Actionkameras und Drohne begleitet und bereits ein Best-Of-Video geschnitten.

zur Homepage