Unsere Themenseiten

:

Autofahrer stirbt bei schwerem Unfall auf der Insel Usedom

Der Ford Mondeo prallte gegen eine Leitplanke und dann gegen einen Baum.
Der Ford Mondeo prallte gegen eine Leitplanke und dann gegen einen Baum.
Tilo Wallrodt

Ein Autofahrer ist bei einem Unfall auf der Insel Usedom gestorben. Er war mit seinem Wagen auf der B111 ins Schleudern geraten und gegen einen Baum geprallt.

Bei einem Unfall auf der Insel Usedom ist am Mittwoch ein Autofahrer ums Leben gekommen. Der 58-Jährige war gegen 6.15 Uhr auf der Bundesstraße 111 von Schmollensee kommend in Richtung Ückeritz (Kreis Vorpommern-Greifswald) unterwegs.

Ins Schleudern geraten

Bei Neu Pudagla geriet er in einer Linkskurve aus unbekannter Ursache mit seinem Wagen ins Schleudern, wie die Polizei mitteilte. Der Ford Mondeo prallte zuerst gegen eine Leitplanke und dann gegen einen Baum. Dabei wurde der Fahrer eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er am Unfallort starb.

Der Mann von der Insel Usedom war allein unterwegs und befand sich auf der Heimfahrt von der Arbeit. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf etwa 11.000 Euro. Die Bundesstraße war bis etwa 8 Uhr voll gesperrt. Zur Klärung der Unfallursache ist ein Sachverständiger der DEKRA im Einsatz.

Kurz vor dem Bahnübergang Neu Pudagla kam es bereits im April 2017 zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Dabei starb ein 37-Jähriger noch an der Unfallstelle. Eine Frau und zwei Kinder überlebten schwer verletzt.