ÜBERFALL IN ANKLAM

Bankräuber noch immer auf der Flucht

Nach dem Überfall auf die Deutsche Bank in der Anklamer Steinstraße hat die Polizei den Räuber noch nicht gefasst. Die Fahndung läuft, es gibt mehrere Hinweise auf den Täter.
Jörg Foetzke Jörg Foetzke
Bild der Überwachungskamera: Hier betritt der Täter die Bank.
Bild der Überwachungskamera: Hier betritt der Täter die Bank. Polizei
Hier geschah der Überfall: Die Deutsche Bank in Anklam
Hier geschah der Überfall: Die Deutsche Bank in Anklam
Ein Polizeisuchhund hat eine Fährte aufgenommen. Doch zum Täter führte sie nicht.  
Ein Polizeisuchhund hat eine Fährte aufgenommen. Doch zum Täter führte sie nicht.   Wunder
Die Spurensicherung ist vor Ort.
Die Spurensicherung ist vor Ort. Mladek
Die Bank bleibt bis zum Abschluss der Spurensicherung geschlossen.
Die Bank bleibt bis zum Abschluss der Spurensicherung geschlossen. Mladek
Die Bank blieb bis zum Abschluss der Spurensicherung geschlossen.
Die Bank blieb bis zum Abschluss der Spurensicherung geschlossen. Mladek
Zahlreiche Polizeifahrzeuge durchkämmen die ganze Umgebung der Bank.
Zahlreiche Polizeifahrzeuge durchkämmen die ganze Umgebung der Bank. Mladek
Hier wird der Täter beim Verlassen der Bank gezeigt.
Hier wird der Täter beim Verlassen der Bank gezeigt. Polizei
Anklam.

Was Friedrich Baumgärtner in über 20 Jahren als Direktor der Deutschen Bank in Anklam erspart geblieben ist, widerfährt seinem Nachfolger Stefan Prüßing nach nicht mal sechs Wochen auf dem Chefsessel:  Ein maskierter Bankräuber stürmte am Dienstagmorgen die Filiale des Geldinstituts an der Steinstraße. Mit einer Pistole bedroht er die Mitarbeiter am Schalter und verlangt Geld.

Die Bankangestellten, für diesen Fall geschult, leisten keinerlei Widerstand. Innerhalb weniger Sekunden wandern mehrere Geldbündel, mehr als 10 000 Euro, über den Schalter.

Räuber offenbar Einheimischer

<cite class="icon-camera">Polizei</cite> Hier wird der Täter beim Verlassen der Bank gezeigt.  Dann macht sich der Bankräuber mit seiner Beute aus dem Staub: Rund 30 Jahre alt soll er sein, 1,80 Meter groß, und den Bankmitarbeitern ist auch sein Dreitagebart aufgefallen. Zudem soll er eine graublaue Wetterjacke mit grauer Kapuze getragen haben. Er sprach mit einem einheimischen Dialekt.

Trotz einer groß angelegten Suchaktion am Dienstag hat die Polizei noch immer keine konkrete Spur. "Wir haben den Täter bisher nicht stellen können", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Neubrandenburg. Die Ermittler haben inzwischen allerdings Fahndungsfotos veröffentlicht, die von einer Überwachungskamera stammen.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Wer kann Angaben zu dem Mann oder den getragenen Bekleidungsstücken machen? Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter Telefon 0395/5582/2224, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

zur Homepage