Unsere Themenseiten

Versprechen von Innenminister Caffier

:

Bereitschaftspolizei ab August in Anklam

Die Bereitschaftspolizisten sollen künftig im Landesosten schneller zum Einsatz kommen können.
Die Bereitschaftspolizisten sollen künftig im Landesosten schneller zum Einsatz kommen können.
Carsten Rehder

Nur noch wenige Tage, dann sollen in Anklam wieder Kräfte der Bereitschaftspolizei stationiert sein. Den Termin hat nun der Innenminister bestätigt.

Hinter ein Versprechen an die Anklamer kann Innenminister Lorenz Caffier (CDU) demnächst zumindest ein Häkchen machen. Ab Anfang August sollen in Anklam wieder vor Ort Kräfte der Bereitschaftspolizei stationiert sein. Die Pläne, die bereits im Koalitionsvertrag nach der Landtagswahl 2016 festgezurrt wurden, sollen somit nun umgesetzt werden. Den Termin bestätigte der Innenminister auf Nachfrage des Nordkurier in der vergangenen Woche in Anklam. Demnach soll die Indienst-Stellung wohl in der zweiten Augustwoche stattfinden. Ein Termin, zu dem auch der Innenminister wieder nach Anklam kommen wird.

Nach Aussagen des Innenministeriums wird dann ein Zug der Bereitschaftspolizei künftig in Anklam angesiedelt sein – das heißt, 36 zusätzliche Polizeibeamte werden dort ihren Arbeitsplatz haben. Im Zuge der Diskussion über mehr Polizeikräfte im Land wurde nach der Wahl 2016 zuvor schon einmal über das Doppelte an Einsatzkräften gesprochen – bis Anfang 2017 waren sogar 60 Bereitschaftspolizisten für Anklam im Gespräch.

Kräfte sollen schneller einsatzbereit sein

Damit wäre man zu einem alten Stand zurückgekehrt. Von 1995 und 2003 war Anklam bereits Standort für zwei Bereitschaftseinheiten. Seit dem Abzug dieser sind im Landesteil Vorpommern keine entsprechenden Kräfte mehr stationiert. Die damalige Unterbringung der Bereitschaftspolizisten in der Max-Planck-Straße wurde zwischenzeitlich als Asylbewerberheim genutzt, das mittlerweile ebenfalls geschlossen wurde.

Die Bereitschaftspolizisten reisten bislang bei Bedarf aus Rostock oder Schwerin an. Das soll sich somit nun ändern. Die Kräfte sollen bei Bedarf schneller einsatzbereit vor Ort sein – wenn auch in geringerem Maße, als dies noch vor 15 Jahren der Fall war.

Weiterführende Links