Unsere Themenseiten

:

Bio-Fans treffen sich im Kräutergarten

Die Bio-Höfe laden zum Sonnabend ein.             
Die Bio-Höfe laden zum Sonnabend ein.  
Kräutergarten Pommerland

Die 6. Bio-Landpartie steht am Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern  auf dem Programm. Auch in unserer Region gibt es Ausflugsziele.

37 Höfe und verarbeitende Betriebe öffnen anlässlich der 6. Bio-Landpartie am Sonnabend ihre Türen. Interessierte Bio-Fans sind unter anderem auf dem Hof der Genossenschaft Kräutergarten Pommerland in Pulow gern gesehen. Die Mitarbeiter haben sich mit selbst entwickelten Teesorten aus einheimischen Kräutern bundesweit einen Namen gemacht. Am Samstag von 14  bis 18 Uhr können sie bei Betriebsführungen dabei sein. Außerdem erfahren die Gäste interessantes über einheimische Kräuter und deren Anbau. Gegen 19.30 Uhr findet der Tag mit einem Konzert seinen Abschluss.

Ebenso ist der Duft- und Tastgarten in Papendorf am Samstag von 10 bis 17 geöffnet. Um 11, 13 und 15 Uhr sind Führungen durch den Garten mit seinen fast 400 verschiedenen Pflanzen geplant. Bei Kaffee und Kuchen erfahren die Gäste zudem mehr über das Bildungshaus, dass im Garten gebaut werden soll.

Willkommen werden Besucher auch im Kräutergarten Gottschling in Guest bei Diedrichshagen geheißen. Neben der Besichtigung der Gärtnerei und des Schaugartens gibt es ab 14 Uhr Livemusik mit der Greifswalder Jazzband "Jasper", Verkauf von Kräutern und Heilpflanzen. Der Kapellsche Hof aus Steinfurth verkauft Gemüse. Die Inselkäserei Welzin auf Usedom verbindet die Bio-Landpartie mit den Feierlichkeiten zum 10. Betriebsjubiläum.

Kommentare (1)

... mit der ... "Magdeburger Gartenpartei? Es gibt viele Gründe politisch aktiv zu werden. Oft kann man sich nicht dazu entschließen. Doch eines Tages ist ein Anlass gegeben und der längst fällige Schritt wird vollzogen. Wir haben Menschen den Weg gezeigt und sie gehen jetzt mit uns. Magdeburger Vereine wollen ihre Lobby im Rathaus. So soll es sein. Weil die Magdeburger Gartenpartei für die Interessen von Kleingärtnern, Vereinen und Bürgern eintritt und im Stadtrat ein neuer Wind wehen soll. Unsere Bürger müssen wieder Gehör finden. Viele Sachverhalte wurden bisher nur halbherzig behandelt und Mittel nicht richtig verwendet. Wir brauchen nicht den derzeitigen Aktionismus. Ein Herz für unsere Bürger zu haben, bedeutet, soziale und ökonomische Kriterien in unseren Entscheidungen sinnvoll verbinden. Eben ... darum ... Magdeburger Gartenpartei." ... für die ich HIER nicht nur so werbe, sondern eine Zusammenarbeit anregen möchte! In diesem Sinne! MfG: E.