Badespaß in den Sommerferien
Warum Anklamer Schüler ins Friedländer Freibad gefahren werden

Die Idee ist es, im Sommer Sonderfahrten ins Friedländer Freibad anzubieten.
Die Idee ist es, im Sommer Sonderfahrten ins Friedländer Freibad anzubieten.

Anklam hat kein Freibad. Um die Kinder im Sommer vom gefährlichen Springen in die Peene abzuhalten, will Bürgervorsteher Brüsch sie in den Bus setzen.

Anklams Bürgervorsteher Andreas Brüsch (IfA) will die Schüler in den Sommerferien per Bus ins gut 25 Kilometer entfernte Friedländer Freibad schicken. Da Anklam derzeit ohne Freibad ist, will er diese Alternative von den Stradtvertretern prüfen lassen.

Möglichst von Montag bis Sonntag soll in den Ferien eine gesonderte Verbindung in Zusammenarbeit mit dem städtischen Verkehrsbetrieb eingerichtet werden. Vor allem die Schulkinder könnten von dem Angebot profitieren und damit gleichzeitig vom illegalen Baden in der Peene abgehalten werden. „Wir hatten Glück, dass beim Brückenspringen bisher nichts passiert ist”, so Brüsch.

Ferienticket fürs Freibad

Die Idee des Bürgervorstehers geht über den reinen Busverkehr hinaus. „Entweder könnte man das Busticket günstiger machen oder mit dem Fahrschein einen ermäßigten Eintritt ins Bad ermöglichen”, erklärt er.

Zwei bis fünf Euro stellt Brüsch sich als Preis für die Fahrt inklusive Eintritt vor. Auch eine Art Ferienticket hält er für möglich, in dem über die gesamten Sommerferien die Fahrt und ein günstiger Eintritt enthalten sind.

Kommentare (1)

Die Schüler haben dafür keine Zeit weil sie doch JEDEN Freitag demonstrieren müssen/wollen und außerdem die Feinstaubbelastung durch den Busverkehr viel zu hoch wäre. Da dies eine unnötige Umweltbelastung darstellt muss darauf leider verzichtet werden. Als Alternative würde ich dem Verleih von Fahrrädern zustimmen. Die Strecke Anklam Friedland ist bei ruhiger Fahrt in 2 Stunden zu schaffen. PS: Wo waren eigentlich die streikenden Schüler gestern?