Auch die Ampelkreuzung an der Friedländer Straße/ Leipziger Allee soll noch in diesem Jahr von einem Kreisverkehr a
Auch die Ampelkreuzung an der Friedländer Straße/ Leipziger Allee soll noch in diesem Jahr von einem Kreisverkehr abgelöst werden. Mareike Klinkenberg
Kreisverkehre

Das sind die Pläne der Stadt Anklam für die nächsten Jahre

Auch in den Haushaltsjahren 2022/23 will die Stadt Anklam mehrere Millionen Euro investieren. Manches Bauprojekt, das bereits angekündigt wurde, hängt allerdings auch noch in der Warteschleife.
Anklam

Während derzeit am Kreisverkehr an der Ecke Friedländer Landstraße/Lübecker Straße bis zum Frühjahr gebaut werden soll, könnte auf der Strecke in Richtung Anklamer Innenstadt kurz darauf gleich in diesem Jahr noch die nächste Baustelle folgen. Mit Gesamtkosten von 1,25 Millionen Euro soll der geplante Kreisverkehr an der Ecke Friedländer Straße/Leipziger Allee dann auch gleich eine der teuersten Straßenbaustellen für die Haushaltsjahre 2022 und 2023 im Anklamer Stadtgebiet werden.

Dritter Bauabschnitt am Gellendiner Weg soll im Frühjahr beginnen

Dicht gefolgt von einem weiteren Kreisverkehr an der Ecke Hospitalstraße/Ossietzky Straße/ Pasewalker Allee, der 2023 für insgesamt 1,1 Millionen Euro gebaut werden soll. Anschließend soll später auch noch die Ossietzky Straße ausgebaut werden. Dafür sind 2023 und 2024 Investitionen vorgesehen. Der dritte Bauabschnitt des Gellendiner Weges soll ebenfalls noch in diesem Frühjahr beginnen und insgesamt rund 1,8 Millionen Euro kosten. Bauleistungen dafür wurden bereits im vergangenen Jahr vergeben.

Mehr lesen: Garnelen aus Anklam gehen in den Handel

Für 2022 hat sich die Stadt Anklam derweil noch den Ausbau des Kleinbahnweges auf die Fahnen geschrieben. Dafür wurden rund 350000 Euro im Haushalt vorgesehen. Weitere 200000 Euro sollen in den Ausbau der Werftstraße fließen, samt Abriss eines maroden städtischen Gebäudes in direkter Straßennähe. Im Anklamer Gewerbegebiet wird derweil eine 90-prozentige Förderung des Wirtschaftsministeriums für die Ertüchtigung und den Ausbau der Max-Planck-Straße genutzt.

Auch Gelder für Goethestraße und Ringstraße geplant

Für die Goethestraße und die Ringstraße sind zunächst nur Gelder für Vorplanungen einkalkuliert. Speziell bei der Ringstraße müsse erst der Ausbau der Spantekower Landstraße durch den Landkreis erfolgen, um auch den Regenwasseranschluss zu gewährleisten, hieß es zuletzt aus dem Bauamt. Dagegen können sich Anwohner am Bock, am Kreuzsteig und in der Schillerstraße noch im Planungszeitraum 2022 und 2023 mindestens über erste Baumaßnahmen und somit bald auch eine bessere Zuwegung zu ihren Grundstücken freuen. Die Anklamer Stadtvertretung hat den Haushaltsplan bereits im Dezember 2021 abgenickt. Derzeit muss das Zahlenwerk noch von der unteren Rechtsaufsicht des Landkreises genehmigt werden.

zur Homepage