ANALOGER WAHL-O-MAT

Demokratie-Bulli auf dem Markt lockt wenige Anklamer

Mit einer besonderen Aktion sollte in Anklam zur Wahl am 26. September angeregt werden. Die eindringlichsten Worte dafür allerdings lieferte ein Anklamer selbst.
Nach einer Lesung von Manja Präkels aus ihrem Buch „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ und einer fi
Nach einer Lesung von Manja Präkels aus ihrem Buch „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ und einer fiktiven Schilderung der CDU nach der Wahl durch Markus Liske gab es eine Gesprächsrunde auf dem Anklamer Markt. Anne-Marie Maaß
An den „Wahl-O-Mat”-Wänden konnten die Parteipositionen mit der eigenen politischen Meinung abgeglichen werde
An den „Wahl-O-Mat”-Wänden konnten die Parteipositionen mit der eigenen politischen Meinung abgeglichen werden. Anne-Marie Maaß
Anklam ·

Mit einem alten VW-Bus touren gerade Künstler und Kulturschaffende 16 Tage durchs Land, um im Vorfeld der Bundes- und Landtagswahlen Menschen auf politische Themen aufmerksam zu machen und am 26. September zum Urnengang zu animieren. Am Mittwoch machte die Aktion des Koeppenhauses in Greifswald, der Koeppen-Stiftung und des Bündnisses „#unteilbar mv“ auf dem Anklamer Marktplatz halt.

Zeitgleich lieferte die Landeszentrale für politische Bildung die Möglichkeit, vor Ort ganz analog – adaptiert vom Online-Angebot Wahl-O-Mat – die eigenen politischen Positionen mit den Angeboten der Parteien abzugleichen. Unparteiisch sollen beide Programme zum Gespräch anregen. Speziell bei den beiden Autoren Manja Präkels und Markus Liske, die in Anklam zu Gast waren, rückte zunächst allerdings die CDU in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Mehr lesen: Der Wahl-O-Mat und seine Brüder und Schwestern

Wahlkampf in der Nachwendezeit

So las die Journalistin Präkels zunächst eine Passage aus ihrem Buch „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ vor. Darin schilderte sie, wie sie den ersten Wahlkampf in der Nachwendezeit wahrnahm und speziell Helmut Kohl und die übergroßen Plakatwände ihr damals als Jugendliche eher Angst einflößten. Markus Liske blickte stattdessen schon mal in die Zukunft und skizzierte in seinem fiktiven Text die Geschehnisse nach der Wahl Ende September in der Berliner CDU-Zentrale.

Mit drastischen Schilderungen und sarkastischen Übertreibungen geizte er darin nicht und stand dabei gleich noch vis-á -vis mit dem CDU-Landtagskandidat in der Anklamer Region, Dr. Matthias Manthei, und weiteren CDU-Stadtvertretern, die zu diesem Zeitpunkt noch die einzigen verbliebenen Parteimitglieder waren, die für Bürger zum Gespräch bereitstanden. Ob der Auftritt der beiden Autoren wirklich die Anklamer zur Wahl anregt, bleibt dabei wohl offen.

Appell der Jugendlichen

Im Gedächtnis könnte Zuhörern wohl eher der Appell von Jugendparlamentsmitglied Dominik Thrun bleiben, der sich zusammen mit Mitstreiterin Charlotte Beermann an der anschließenden Gesprächsrunde beteiligte. Partizipation in einer Demokratie bedeutete zunächst für sich selbst Verantwortung zu übernehmen, und wenn das geschafft ist, dies auch für andere Menschen zu tun und sich gesellschaftlich einzubringen, sei im Sportverein, in der Lokalpolitik oder – so wie Charlotte und er – im Jugendparlament, erklärte Thrun.

Ohne Engagement könne man keine Veränderung erwarten, das habe er in den vergangenen Jahren gelernt, erklärte der frisch gebackene Abiturient. Natürlich sehe er dabei auch die großen Themen von Klimawandel, Digitalisierung und Bildungspolitik. Im ersten Schritt zur politischen Teilhabe seien es aber eher kleine Projekte, die sich vor Ort auch verwirklichen lassen, um Menschen anzuregen an politischen Entscheidungen mitzuwirken und letztendlich eben auch zur Wahl zu mobilisieren, ist er überzeugt. Dem blieb dann auch für die angereisten Gäste eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

Noch unentschieden? Mit dem Wahlswiper lassen sich die Positionen der verschiedenen Parteien bei der Landtagswahl 2021 in Mecklenburg-Vorpommern vergleichen. Lesen Sie hier dazu mehr.

* Diese App ist ein kostenloses Angebot des Vereins WahlSwiper. Der Nordkurier ist dafür inhaltlich nicht verantwortlich.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage