BRANDSTIFTUNG

Die Kriener haben nach erneutem Brand Angst

Ein Schuppen brannte in Krien an der B199 zwischen Anklam und der A20. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Es ist nicht der erste Fall in der Region.
Anne-Marie Maaß Anne-Marie Maaß
Ein Schuppen brannte am Donnerstagabend in Krien. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus.
Ein Schuppen brannte am Donnerstagabend in Krien. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. privat
Ein Schuppen brannte am Donnerstagabend in Krien. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus.
Ein Schuppen brannte am Donnerstagabend in Krien. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. privat
Ein Schuppen brannte am Donnerstagabend in Krien. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus.
Ein Schuppen brannte am Donnerstagabend in Krien. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. privat
Ein Schuppen brannte am Donnerstagabend in Krien. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus.
Ein Schuppen brannte am Donnerstagabend in Krien. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. privat
Krien.

Die Brandserie rund um Krien setzt sich fort: Ein Schuppen ging dort am Donnerstagabend in Flammen auf. Die Feuerwehren aus Krien, Medow, Wussentin, Krusenfelde und Iven rückten mit insgesamt 30 Kameraden zum Löscheinsatz in die Bauernstraße aus. Mittlerweile hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Die Feuerwehrleute vor Ort stellten zwei Brandherde fest. Auf der Suche nach dem Brandstifter werden auch Zusammenhänge zu anderen Feuern geprüft. Von einer Serie sprechen die Polizisten noch nicht. Fest steht indes: Auch zum Brand in Steinmocker-Vorwerk vor wenigen Wochen werden Verbindungen untersucht. Dort gingen 360 Heuballen in Flammen auf. Der Schaden betrug rund 25 000 Euro. Auch dort ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung. Ein Zusammenhang zum aktuellen Brandfall in Krien sei nicht auszuschließen, heißt es nun. Wie hoch der aktuelle Schaden in Krien ist, lässt sich noch nicht beziffern. Krien.

Kriens Bürgermeister Mike Stegemann weiß, dass die erneuten Brände in der Gegend die Bürger verunsichern. „Die Angst geht um, dass auch mal ein bewohntes Objekt brennen könnte. Bislang gab es zum Glück keine Personenschäden. Doch auch für die Feuerwehr sind die Einsätze eine Belastung. Erst recht im Hinblick auf die veraltete Technik“, sagt er und fordert schnelle Aufklärung.

StadtLandKlassik - Konzert in Krien

zur Homepage