Unsere Themenseiten

:

Die Lese-Könige vor ihrem Zuhörer-Volk

So sehen Sieger aus: Ellena (von links), Isabella, Hannes Christian und Heidi Leoni haben jeweils den ersten Platz beim Vorlesewettstreit für ihre Klassenstufe gemacht. [KT_BU]  FOTO: Sandra Grüning

VonSandra GrüningDer eine zischt wie die Grusel-Figur Gollum aus dem „Kleinen Hobbit“, die andere hätte nie gedacht, dasssie gewinnt. Es herrscht ...

VonSandra Grüning

Der eine zischt wie die Grusel-Figur Gollum aus dem „Kleinen Hobbit“, die andere hätte nie gedacht, dass
sie gewinnt. Es herrscht Lesewettstreit auf Usedom.

Heringsdorf.„Ich bin ganz schön aufgeregt“, sagt Ellena. Dabei hat sie den Text aus ihrem Lieblingsbuch „Die fabelhafte Miss Braitwhistle“ fleißig geübt, kann ihn fast auswendig. „Aber wenn so viele zuschauen, ist das etwas anderes“, sagt die Achtjährige. Ein wenig nervös, aber überzeugend präsentiert sie den Eltern und Mitschülern das mitgebrachte Buch. Dass sie den Vorlesewettstreit für die 3. Klasse am Ende sogar gewinnt, hätte sie im Leben nicht gedacht.
Zum siebten Mal wurde im Heringsdorfer Hotel „Maritim“ der alle zwei Jahre stattfindende Usedomer Vorlesewettbewerb ausgetragen. Aus den Insel-Grundschulen von Usedom, Zirchow, Heringsdorf und Koserow schicken die Klassen 1 bis 4 ihre jeweils besten Vorleser zum großen Inselwettbewerb. Wer aus den jeweiligen Klassen am besten vorlesen kann, ermitteln die Schulen vorher bei einem schulinternen Lesewettbewerb während der Lesewoche. Lesekönige nennen sie sich stolz, wenn sie der vierköpfigen Jury und dem Elternpublikum ihre Lieblingsbücher vorstellen. Manche haben glatt ihre ganze Clique zur Unterstützung mitgebracht.
Vorlesen müssen die Grundschüler aber nicht nur den Text von zu Hause, sondern auch einen Überraschungstext. Die haben sich die Lehrerinnen dieses Mal aus den Büchern der Schriftstellerin Antonia Michaelis, die in der Nähe der Insel Usedom lebt, herausgesucht. So manches Mal kommt die Jury bei so viel Lesetalent ins Grübeln. Denn bewertet wird nicht nur die Lesetechnik, sondern auch die Textgestaltung. Bei der kann der Viertklässler Leo punkten. Er hat den „Kleinen Hobbit“ mitgebracht und liest ganz wie im Film den Gollum mit all seinem grauenvollen Gezischel vor. Auch wenn‘s am Ende für Leo nur der zweite Platz wird, Spaß war auf jeden Fall dabei. „Und beim nächsten Lesewettbewerb wird es erstmalig einen Wanderpokal geben“, so Birgit Palatzke von der Grundschule Heringsdorf.