Da war die Welt noch in Ordnung: Espen Albrecht brachte das Anklamer Team gegen den Spitzenreiter mit 1:0 in Führung.Foto
Da war die Welt noch in Ordnung: Espen Albrecht brachte das Anklamer Team gegen den Spitzenreiter mit 1:0 in Führung. Stefan Justa
Erspen Albrecht (rechts) sorgte in Züssow für den 1:0-Führungstreffer der Anklamer.
Erspen Albrecht (rechts) sorgte in Züssow für den 1:0-Führungstreffer der Anklamer. Stefan Justa
Fußball

Die Luft für den Anklamer Fußballclub wird immer dünner

Nach dem fünften sieglosen Spiel in Folge rutscht das Landesliga-Team aus der Peenestadt auf den vorletzten Tabellenplatz ab.
Anklam

Der erhoffte Befreiungsschlag ist ausgeblieben: Eine starke Halbzeit hat den Landesliga-Fußballern des VFC Anklam am Wochenende nicht gereicht, um ihre sportliche Talfahrt im Auswärtsspiel gegen Spitzenreiter SG Karlsburg/Züssow zu beenden und für eine Überraschung zu sorgen. Nach zwischenzeitlicher 1:0-Führung mussten sie sich am Ende deutlich mit 1:5 (1:1) geschlagen geben. Da der SV Görmin zeitgleich in Waren souverän mit 3:0 gewann, rutschten die Peenestädter in der Tabelle auf den vorletzten Platz ab.

Verdienter Sieg

„Es war ein völlig verdienter Sieg des Tabellenführers, der auch in dieser Höhe absolut in Ordnung geht. Alles das, was wir in der ersten Halbzeit richtig gut gemacht haben, ist uns nach dem Seitenwechsel nicht mehr gelungen“, erklärt VFC-Trainer Michael Höcker. Sieben Tage nach dem 4:4-Unentschieden im heimischen Stadion gegen Waren musste er die Anklamer Startelf erneut auf mehreren Positionen umbauen. So kam A-Jugend-Kicker Johann Haack im Duell gegen den Tabellenführer zu seinem Startelf-Debüt in der zweithöchsten Herren-Spielklasse des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommerns. „Er hat seine Sache gut gemacht. Auch den anderen jungen Spielern wie Paul Erik Pietsch oder Jan-Patrick Bruhns mache ich keinen Vorwurf. Sie haben bis zum Schluss Gas gegeben“, betont der Coach, dessen Team in Züssow einen guten Start hinlegte. Bereits nach wenigen Sekunden versuchte Kapitän Phil Skeip sein Glück mit einem Fernschuss aus 40 Metern, überraschen ließ sich Gastgeber-Keeper Per Koch in dieser Situation allerdings nicht.

Mehr lesen: Beim VFC Anklam ist der alte auch der neue Chef

Fünf Minuten später vergab Jan-Patrick Bruhns die dicke Chance zur Führung nach Vorarbeit von Espen Albrecht. „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut verteidigt und konnten in der Offensive immer wieder Nadelstiche setzen“, macht Michael Höcker deutlich. So auch in der 26. Minute, als Espen Albrecht nach Pass von Paul Erik Pietsch entschlossen in Richtung Gastgeber-Gehäuse marschierte und das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:0 erzielte. „Wir hatten anschließend die eine oder andere gute Chance, unsere Führung auszubauen. Das ist uns leider nicht gelungen“, so der Anklamer Verantwortliche. Auf der Gegenseite gelang dem Spitzenreiter in der 37. Minute der Ausgleich. Doppelt bitter: Nur wenig später verletzte sich Espen Albrecht und musste ausgewechselt werden. „Dass er vom Platz musste, war aus meiner Sicht einer der Knackpunkte des Spiels. Seinen Ausfall konnten wir nicht kompensieren“, betont der 43-Jährige.

Zu viele Fehler in zweiter Halbzeit

Im zweiten Durchgang leisteten sich die Anklamer nach Auffassung ihres Trainers zu viele einfache Fehler im Abwehrverhalten, die vom Gegner konsequent bestraft wurden. Karlsburg/Züssow ging in der 56. Minute mit 2:1 in Führung und legte in der 68. Minute das vorentscheidende 3:1 nach. In den letzten zehn Minuten der Partie zappelte das runde Leder dann noch zwei weitere Male im Kasten von Keeper Tim Kietzmann. Nach der klaren Niederlage in Züssow werden die Aufgaben für die VFC-Kicker nicht leichter. Sie müssen am kommenden Samstag ab 13 Uhr beim amtierenden Meister der Landesliga, Staffel Ost, SV Hanse Neubrandenburg, antreten.

Anklam spielte mit:
Kietzmann, Pietsch, Ludwig, Campe, Behm (59. Behm), Rogee, Skeip, Haack, Bruhns, Sorgatz, Albrecht (43. Gladrow)

zur Homepage