Unsere Themenseiten

Polizei sucht Tatverdächtigen

:

Dieser Mann soll eine Studentin überfallen haben

So soll der Mann aussehen, der die Studentin angegriffen hat.
So soll der Mann aussehen, der die Studentin angegriffen hat.
Phantombild: Polizei

Die Polizei hat Spuren zum brutalen Überfall auf eine Greifswalder Studentin gesammelt: Das Alter des Täters konnten die Beamten näher eingrenzen und sein DNA-Profil haben sie auch erstellt. Nun gibt es ein Phantombild des Tatverdächtigen.

Am 21. März hatte er die 29-Jährige gegen 18 Uhr auf einem Feldweg zwischen Groß Schönwalde und Klein Schönwalde, neben den Bahnschienen von hinten attackiert und zu Boden gerissen.

Der Unbekannte ist circa 1,80 Meter bis 1,85 Meter groß und hat blaue Augen. Sein Alter wird auf 35 bis 40 Jahre geschätzt. Zur Tatzeit hatte der Mann einen Dreitage-Bart und war mit einer grau-beigefarbene Wollmütze, einer dunklen Jacke mit Fleece an der Innenseite , einem weiteren, olivgrünen Bekleidungsstück unter der Jacke und dunklen Schuhen mit Schnürsenkeln bekleidet.

Möglicherweise haben Bahnreisende die Tat gesehen

Nachdem der Täter die Studentin zu Boden gerissen hatte, versuchte er die 29-Jährige mit massiver Gewalt in den Kofferraum seines Autos zu sperren – ein dunkelblauer Wagen mit Fließheck. Das Auto ist circa 10 bis 20 Jahre alt. Als der Täter durch einen vorbeifahrenden Zug abgelenkt war, konnte die Studentin sich aus dem Kofferraum befreien und verletzt fliehen. Die Polizei sucht nach Zeugen, die am 21. März zwischen Groß Schönwalde und Weitenhagen, insbesondere in der Nähe der Kleingartenanlagen, waren.

Außerdem werden Zugreisende, die am 21. März zwischen 17 und 18 Uhr mit der Usedomer Bäderbahn von Greifswald nach Züssow, von Züssow nach Greifswald oder mit dem Eurocity nach Stralsund fuhren, um Mithilfe gebeten. Zeugen, die Hinweise zu dem Täter oder dem dunkleblauen Auto haben, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/5582-2223 zu melden oder sich an die Internetwache der Landespolizei M-V oder jede andere Dienststelle zu wenden.

Weiterführende Links