Auf der freien Fläche links neben dem Sport- und Kulturzentrum soll die Anlaufstelle für Touristen gebaut werden.
Auf der freien Fläche links neben dem Sport- und Kulturzentrum soll die Anlaufstelle für Touristen gebaut werden. Philipp Schulz
Fördermittel zugesagt

Ducherow bekommt Tourismuszentrale

Seit 2017 arbeitet Bürgermeister Bernd Schubert mit seinen Gemeindevertretern an dem Bau einer Tourismuszentrale für Ducherow. Nun scheint er endlich am Ziel zu sein.
Ducherow

Die Gemeindevertreter von Ducherow können kurz vor dem Ende der Amtsperiode noch einen Erfolg feiern. Wie es aussieht, steht dem Bau einer neuen Tourismuszentrale mit einem modernen Dorfplatz nur noch wenig im Weg. Aktuell ist auf dem dafür vorgesehenen Gelände hinter dem Sport- und Kulturzentrum in Ducherow noch nicht viel zu sehen: Ein Parkplatz folgt der schmalen Auffahrt, dahinter eine Wiese. Nach den Plänen des Ingenieurbüros Neuhaus & Partner könnte hier bald ein rund 60 Quadratmeter großes Tourismuszentrum mit Infotheke, Sitzgelegenheiten und einer großzügigen Terrasse stehen. Ein moderner Platz mit viel Grün und Wegen soll das Gebäude umrahmen

Bürgermeister: Standort perfekt

Dass Ducherow ein solches Zentrum als Anlaufstelle für Touristen braucht, sehen die Beteiligten vor allem in dem Tourismuskonzept des Amtes Anklam-Land begründet. Hier heißt es, dass es im Dreieck Anklam-Friedland-Ueckermünde kein Informationszentrum für Touristen gebe. Ducherow sei in diesem Gebiet zentral gelegen und könne damit die Informationsaufgabe für den ländlichen Raum übernehmen.

Für den Bürgermeister von Ducherow, Bernd Schubert (CDU), ist der Plan und der Ort perfekt: „Wir nutzen den freien Platz schon jetzt für Veranstaltungen, er ist jedoch nicht schön. Außerdem hatte Ducherow nie einen richtigen Dorfplatz – hier wollen wir Abhilfe schaffen.“ Der Plan steht schon seit zwei Jahren, Schwierigkeiten machte die Finanzierung. Rund 415 000 Euro sind insgesamt eingeplant. Viel Geld, aber wie Schubert betont, „ist da dann auch schon die komplette Einrichtung drin.“ Rund 65 Prozent der Kosten übernimmt das Wirtschaftsministerium. Für die Gemeinde blieben so rund 145 000 Euro Eigenanteil. „Die Kommunalaufsicht des Kreises hat jedoch nur einen Eigenanteil von bis zu 50 000 Euro bewilligt“, erklärt Schubert das bisherige Dilemma.

Das Land springt bei der Finanzierung ein

Nun kamen jedoch die erhofften Worte: „Ich kann sagen, dass es an den 100 000 Euro nicht scheitern soll.“ Ausgesprochen hatte sie Vincent Kokert, der Landeschef der CDU. Das Geld soll aus dem Strategiefonds der beiden Koalitionsparteien SPD und CDU kommen, dessen Mittel vor allem für den ländlichen Raum und zur Finanzierung von Einzelprojekten verwendet werden. Kokert hatte nach eigenen Aussagen bereits Gespräche mit Innenminister Lorenz Caffier (CDU) geführt, um das Geld direkt beim Vor-Ort-Termin zusagen zu können.

Alles was den Ducherowern nun noch zur eigenen Tourismuszentrale fehlt, ist formaler Natur: Der vierseitige Antrag für die Mittel aus dem Fonds muss noch ausgefüllt werden. Bereits im kommenden Jahr will Bürgermeister Schubert mit dem Bau fertig sein.

zur Homepage