Malte Lange (am Ball) kassierte mit seiner Ducherower Mannschaft in Weitenhagen eine klare Niederlage.
Malte Lange (am Ball) kassierte mit seiner Ducherower Mannschaft in Weitenhagen eine klare Niederlage. Stefan Justa
Trainer Martin Weitmann half nach dem Seitenwechsel als Torhüter aus.
Trainer Martin Weitmann half nach dem Seitenwechsel als Torhüter aus. Stefan Justa
Kreisoberliga

Ducherower zum Saisonstart vom Absteiger eiskalt erwischt

Nach dem schmeichelhaften Sieg im Pokal-Wettbewerb gegen Pelsin bekommt der SV Ducherow am ersten Spieltag der neuen Saison gleich sechs Gegentore eingeschenkt.
Ducherow

Nix war‘s. Dabei hatten sich die Kreisoberliga-Fußballer des SV Ducherow für ihr erstes Punktspiel nach der Sommerpause so viel vorgenommen. Für sie begann die Meisterschaftsserie 2022/23 am Wochenende mit einer deutlichen 0:6 (0:3)-Pleite beim Landesklasse-Absteiger SV Landhagen. „Unser Manko sind die Defensive und die Laufbereitschaft gewesen. Die Gastgeber waren griffiger und auch körperlich eine andere Hausnummer“, stellt SVD-Coach Martin Weitmann klar.

Acht Tage nach ihrem knappen 3:2-Erfolg in der ersten Kreispokal-Runde beim Pelsiner SV wurden die Ducherower beim Punktspielauftakt auf dem Rasenplatz in Weitenhagen in der Anfangsphase eiskalt erwischt. Den Gastgebern gelang bereits in der vierten Spielminute der Führungstreffer, nur vier Minuten später zappelte das runde Leder zum zweiten Mal an diesem Nachmittag im Gehäuse von Keeper Brain Köhn.

Lesen Sie auch: Derby zwischen Ducherow und Anklam bietet Spektakel pur

Trainer muss im Tor aushelfen

„Wenn du dir viel vorgenommen hast und nach acht Minuten 0:2 hinten liegst, gehen die Köpfe natürlich erstmal runter“, sagt Martin Weitmann. Nach dem frühen Doppelschlag des Kreisoberliga-Neulings vergab SVD-Knipser David Gleißner die bis dato dickste Chance zum Anschlusstreffer. Auf der Gegenseite gelang den Platzherren bereits in der 30. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß aus 18 Metern Torentfernung das vorentscheidende 3:0. In der Folgezeit kam es für die Kicker um Mannschaftskapitän Philipp Reimann noch dicker. Trainer Weitmann musste in der Halbzeit verletzungsbedingt doppelt wechseln und selbst die Torwart-Handschuhe überstreifen. Er vertrat im zweiten Durchgang Schlussmann Brain Köhn.

Gelb-rote Karte kurz vor Schluss

Viel entgegenzusetzen hatten die Ducherower ihrem starken Gegner auch nach dem Seitenwechsel nicht. „Wir haben drei Mal schlecht verteidigt. Daraus resultierten drei weitere Gegentore. Das Ergebnis geht in dieser Höhe schon in Ordnung. Wir hätten aber durchaus auch den einen oder anderen Treffer machen können“, blickt der Gäste-Verantwortliche zurück und macht deutlich: „So haben wir uns den Start in die neue Saison ganz sicher nicht vorgestellt.“

Die Schlussphase der Partie musste seine Mannschaft in Unterzahl bestreiten, nachdem Nico Sander in der 88. Minute die gelb-rote Karte sah. Er wird dem SVD im nächsten Punktspiel am 20. August beim FSV Kemnitz nicht zur Verfügung stehen. Am kommenden Wochenende hat das Team aus dem Anklamer Altkreis spielfrei, da die SG Traktor Groß Kiesow ihre Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet hat.

 

 

zur Homepage