PROJEKT FÜR 24 MILLIONEN EURO

Dürfen Bürger über das Ikareum selbst entscheiden?

Soll Anklam rund 24 Millionen Euro für das Ikareum ausgeben? Per Bürgerentscheid sollten die Einwohner selbst darüber abstimmen – so jedenfalls die Idee von Bürgermeister Michael Galander und Bürgervorsteher Andreas Brüsch. Die Stadtvertreter haben über diese Idee nun abgestimmt.
Veronika Müller Veronika Müller
Zum Ikareum in Anklam wird es keinen Bürgerentscheid geben.
Zum Ikareum in Anklam wird es keinen Bürgerentscheid geben. Veronika Müller / Montage D.Focke
Anklam.

Es wird in Anklam keinen Bürgerentscheid zum Ikareum geben. Die Stadtvertreter lehnten mit 14:9 Stimmen einen Grundsatzbeschluss dazu ab. Enthaltungen gab es bei dieser Abstimmung nicht.

Gründe für das Ablehnen des Bürgerentscheides gab es viele: Unter anderen auch die Kosten. Zwischen 8000 bis 10.000 Euro hatte die Stadtverwaltung dafür veranschlagt. Außerdem gebe es bereits einen gültigen Beschluss zum Umbau der Nikolaikirche zum Ikareum – Lilienthal Flight Museum. Das müsse reichen, so die Kritiker des Bürgerenscheids. Man könne nicht immer wieder alles in Frage stellen, sondern müsse auch zu seinen Entscheidungen stehen – wenn sie auch hin und wieder unbequem seien.

Für Anklams Bürgervorsteher und seine Stellvertreterin ging es bei der Sitzung am Donnerstag um alles. Ein Antrag der CDU-Fraktion sollte beide aus dem Amt hebeln. Lesen Sie das Ergebnis hier in unserem Ticker nach.

StadtLandKlassik - Konzert in Anklam

zur Homepage