Die B109 war am Dienstagnachmittag nach einem Auffahrunfall zwischen Anklam und Karlsburg für etwa 45 Minuten halbseitig
Die B109 war am Dienstagnachmittag nach einem Auffahrunfall zwischen Anklam und Karlsburg für etwa 45 Minuten halbseitig gesperrt. (Symbolbild) © benjaminnolte - stock.adobe.com
Polizei

Ein Verletzter nach Auffahrunfall auf B109 bei Anklam

Auf der B109 zwischen Anklam und Karlsburg hat es am Dienstag heftig gekracht. Ein Autofahrer musste ins Krankenhaus gebracht werden, der Sachschaden ist enorm.
Klein Bünzow

Am Dienstag gegen 15.50 Uhr ereignete sich auf der B109 zwischen Anklam und Karlsburg auf Höhe der Abfahrt nach Klein Bünzow ein Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person. Wie die Polizei am Abend mitteilte, fuhren zwei Pkw Skoda aus Richtung Anklam kommend hintereinander her, als der 51-jährige im vorausfahrenden Skoda nach links in Richtung Klein Bünzow abbiegen wollte. Er musste halten, um erst den Gegenverkehr durchzulassen.

Der 31 Jahre alte Fahrer des zweiten Skoda nahm den Haltevorgang des vor ihm befindlichen Fahrzeugs zu spät wahr und fuhr auf. Es entstand laut Polizei ein Sachschaden in einer Gesamthöhe von circa 30.000 Euro, beide Autos waren nicht mehr fahrbereit.

Der Führer des unfallverursachenden Fahrzeugs erlitt einen Schock und wurde zur Beobachtung ins Klinikum nach Greifswald gebracht. Die B109 war während der Unfallaufnahme für etwa 45 Minuten halbseitig gesperrt. Es kamen insgesamt zwölf Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Klein Bünzow zum Einsatz.

zur Homepage