RASTSTÄTTE DEMMINER LAND

Elch treibt sich direkt an der A20 herum

Immer wieder werden Elche in Mecklenburg-Vorpommern gesehen und fotografiert. Nun wagte sich ein Exemplar besonders dicht an die A20 heran. Das könnte gefährlich werden.
Matthias Stiel Matthias Stiel
Rico Matthes hat diesen Elch direkt an der A20 fotografiert.
Rico Matthes hat diesen Elch direkt an der A20 fotografiert. Rico Matthes
Völschow.

Am Sonntag um 7.30 Uhr hat Rico Matthes einen Elch an der A20 fotografiert. Er war von Burow in Richtung Greifswald unterwegs und hat das Tier auf Höhe der Raststätte Demminer Land gesehen. Es befand sich auf der östlichen Seite der Autobahn.

Zwar habe der Elch nicht versucht, die A20 zu überqueren, dennoch schien das stattliche Tier keine Angst vor den Autos zu haben, denn es kam allmählich und in aller Ruhe dichter. Nicht nur auf der Autobahn sollten Verkehrsteilnehmer also derzeit besondere Vorsicht walten lassen.

Gegen 17 Uhr berichteten weitere Zeugen von einem Elch, der an der östlich der A 20-Abfahrt bei Anklam unterwegs war.

Weitere Elche gesichtet

Erst in der Nacht auf Donnerstag war ein Elch bei Friedland gesehen worden. Eine Woche zuvor beobachtete ein Mitarbeiter eines Agrarbetriebs in Chemnitz bei Neubrandenburg einen Elch auf dem Gelände. Von dort sind es knapp 30 Kilometer Luftlinie bis nach Friedland.

Bei Löcknitz filmte ein paar Tage vorher eine Autofahrerin einen Elch, der vor ihr über die Straße lief. In Brandenburg wurde Anfang der Woche ein toter Elch auf der Autobahn 12 geborgen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Völschow

zur Homepage

Kommentare (4)

der Menschen ist schon sehr bemerkenswert. Wir waren es, die mit der Autobahn die Landschaft über hunderte Kilometer zerschnitten haben. Und nun soll ein Elch sich nicht in deren Nähe wagen dürfen? Woher nehmen wir die Gewissheit, uns das alles anmaßen zu dürfen.

Ich finde auch die Erklärung seltsam, dass ein Elch sich "herumtreibt". Wenn Personen in 200 Metern Abstand zur Autobahn sich auf dem Feld, Wiese oder Wald befinden sind es doch auch keine Herumtreiber.

Hilfe, die Natur kommt zurück ... ;-) Und nimmt uns unsere Spielzeuge weg.

20.09.2017, 16:10 Uhr, B 198 Ortseingang Stolpe (aus Woldegk kommend) beinahe den Elch übern Haufen gefahren. Kein Foto gemacht.