Roland Ritter, Maik Giese und Ralf Stoffers haben in dieser Woche gemeinsam das Entenhaus auf dem Stolper Dorfteich aufgebaut.
Roland Ritter, Maik Giese und Ralf Stoffers haben in dieser Woche gemeinsam das Entenhaus auf dem Stolper Dorfteich aufgebaut. Mareike Klinkenberg
Nicht nur die Idee für das Enten-Domizil auf dem Teich stammte vom Stolper Roland Ritter. Er hat das Haus auch selbst geb
Nicht nur die Idee für das Enten-Domizil auf dem Teich stammte vom Stolper Roland Ritter. Er hat das Haus auch selbst gebaut und zwei seiner Enten auf den Teich umziehen lassen. Mareike Klinkenberg
Mit vereinten Kräften haben die Stolper ein neues Heim für ein Entenpärchen auf dem Dorfteich platziert. F&uuml
Mit vereinten Kräften haben die Stolper ein neues Heim für ein Entenpärchen auf dem Dorfteich platziert. Für Bürgermeister Marcel Falk zeigt dieses private Engagement, dass seine Gemeinde lebt. Mareike Klinkenberg
Dorfleben

Entenhausen in Stolpe eingeweiht

Auf dem Stolper Dorfteich hat nun ein Entenpärchen ein festes Dach über dem Kopf bekommen.
Solpe an der Peene

Wieder wurde in Stolpe an der Peene ein kleines Highlight geschaffen, um den Ort noch ein wenig schöner für die Einheimischen, aber auch für die Gäste zu machen.

Im Dorfteich zwischen den Straßen Wassersteig und Peeneblick haben Einwohner in diesen Tag ein Entenhaus errichtet. Und nicht nur das: Mit dem Enten-Domizil, das übrigens der Stolper Roland Ritter eigenhändig gebaut hat, ist auch direkt ein Entenpärchen auf den Teich umgezogen.

Lesen Sie auch: Stolper Wasserwanderrastplatz feiert Saisonstart

Einfall, Umsetzung und auch das Federvieh stammen allesamt aus Ritters Engagement für sein Heimatdorf. Bei der Umsetzung haben ihm in diesem Fall die Stolpe Maik Giese und Ralf Stoffers geholfen. Eine kleine Finanzspritze für das Material kam auch von der Gemeinde.

Weitere Ideen schon im Kopf

„Solche Ideen unterstützen wir natürlich gern”, kommentiert Bürgermeister Marcel Falk. Für ihn ist es ein sicheres Zeichen, dass sich die Stolper mit ihrem Dorf identifizieren, wenn sie sich auf eigene Faust solche kleinen Projekte ausdenken und sie auch selbstständig umsetzen.

„Das zeigt, dass unsere Gemeinde lebt”, freut sich Falk. Tierfreund und Hobbyhandwerker Roland Ritter hat für seinen Teil noch einige Ideen in petto. Das hat er dem Gemeindeoberhaupt in diesem Zusammenhang schon einmal angekündigt.

zur Homepage