Unsere Themenseiten

:

Er machte viele Märchenbücher erst so richtig schön

Von unserem RedaktionsmitgliedClaudia MüllerAuch wenn nicht jeder seinen Namen kennen wird, seine Zeichnungen haben schon viele gesehen:Werner Schinko hat ...

Von unserem RedaktionsmitgliedClaudia Müller

Auch wenn nicht jeder seinen Namen kennen wird, seine Zeichnungen haben schon viele gesehen:
Werner Schinko hat die Geschichten in vielen Kinder- und Märchen- büchern lebendig werden lassen und machte selbst das Blättern in
Schulbüchern
zu einem Vergnügen.

Vorpommern.Um in die unverwechselbare Welt von Werner Schinko einzutauchen, muss man sich ab dem kommenden Sonnabend aber nicht etwa durch die vielen Bücher mit seinen Illustrationen arbeiten, sondern kann einfach ins Herrenhaus Libnow kommen. In der Galerie „arte deposito“ – im Murchiner Ortsteil Libnow gleich an der B 110 Richtung Usedom – wird dann eine Ausstellung mit Werken des bekannten Grafikers aus Mecklenburg eröffnet. Gezeigt werden unter dem Titel „Bilder des Nordens“ vor allem Landschafts- und Tierbilder, die der 1929 geborene Künstler als Holz- oder Linolschnitt, aber auch in Aquarelltechnik aufs Papier gebracht hat.
Werner Schinko ist zwar im böhmischen Wurzelsdorf geboren und aufgewachsen, nach dem Zweiten Weltkrieg kam er aber nach Röbel, wo er heute noch lebt und arbeitet. Zunächst als Glasmaler ausgebildet, studierte Werner Schinko ab 1950 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee – zu seinen Lehrern gehörten Werner Klemke, Ernst Rudolf Vogenauer und Ernst Jadzewski. Als Abschlussarbeit reichte Schinko Holzschnitte zu Fritz Reuters „Kein Hüsung“ ein.
Mit der Ausstellung „Bilder des Nordens“ widmet die Galerie im Herrenhaus Werner Schinko erstmals eine Einzelausstellung, in Sammelausstellungen waren Bilder des Röbelers aber bereits in Libnow vertreten. Zur Ausstellungseröffnung wird der Neustrelitzer Raimund Hoffmann über den Künstler und sein Werk sprechen. Die Pianistin Yumiko Nakajima-Backhaus begleitet die Vernissage, die um 16 Uhr beginnt, mit Klaviermusik.
Die Ausstellung ist bis zum 2. Juni jeweils mittwochs bis sonntags von 10
bis 18 Uhr geöffnet.