Der 82-jährige Siegfried Rennhack kam in Danzig auf die Welt und wohnt heute mit seiner Frau in Schwerin.
Der 82-jährige Siegfried Rennhack kam in Danzig auf die Welt und wohnt heute mit seiner Frau in Schwerin. Simon Voigt
Interview mit eine Westpreußen

Er war zwölf und hatte Tickets für das Todesschiff

Tausenden Kriegsflüchtlinge starben in der Ostsee, als am 30. Januar 1945 die „Wilhelm Gustloff“ unterging. Ein Mann, der bereits ein Ticket für die Überfahrt hatte und damals diesem schrecklichen Schicksal entkommen ist, erzählte nun von seinem Überleben.
Anklam

Es sollte ein Ticket fürs Überleben sein, für viele aber wurde es zu einer Fahrt in den Tod. Flüchtlingsschiffe waren vor 70 Jahren die letzte Hoffnung vieler Menschen, weil sie aber bombardiert wurden, ertranken über 10000 Menschen. Auch Siegfried Rennhack war dieses Schicksal bestimmt, er war damals zwölf, seine Mutter hatte begehrte Tickets für die „Wilhelm Gustloff“ bekommen. Auch dieses Schiff wurde versenkt. Siegfried Rennhack aber war nicht am Bord. Beim Treffen Westpreußischer Flüchtlinge im...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

zur Homepage