Vorpommern-Greifswald
Fehler auf Stimmzetteln zur Kreistagswahl

Auf den Stimmzetteln zur Kreistagswahl wurden mehrere Fehler entdeckt. Eine Korrektur ist aus Sicht des Landkreises nicht mehr möglich.
Auf den Stimmzetteln zur Kreistagswahl wurden mehrere Fehler entdeckt. Eine Korrektur ist aus Sicht des Landkreises nicht mehr möglich.
NK-Montage/Landkreis VG

Auf dem Stimmzetteln zur Kreistagswahl im Landkreis Vorpommern-Greifswald sind fehlerhafte Angaben entdeckt worden. Korrektur ausgeschlossen, heißt es aus dem Landratsamt. Was konkret falsch ist, will man in der Behörde aber offiziell nicht verraten.

Auf den Stimmzetteln für die Kreistagswahl haben sich im Wahlbereich 6 (Amt Peenestrom und Amt Usedom-Nord) bei zwei Kandidaten Fehler eingeschlichen.

In einem Fall ist der Wohnort fehlerhaft und in einem anderen die Berufsbezeichnung und auch der Wohnort. Bei einem dieser Kandidaten ist die Wohnortangabe auf den Stimmzetteln in den Wahlbereichen 4,5,7 und 8 ebenfalls fehlerhaft, teilte der Landkreis mit.

Kreis: Fehler sollen auf die Parteien-Listen zurückgehen

Wie Kreissprecher Achim Froitzheim am Mittwoch, 15. Mai, mitteilte, gehen die fehlerbehafteten Angaben bereits auf die von den Parteien eingereichten Listen zurück und wurden trotz wiederholter Kontrolle im Kreiswahlbüro nicht entdeckt. Auch den am Abgleich der Daten beteiligten Vertrauensleuten waren diese beiden Fehler nicht aufgefallen.

„Wir bedauern unseren Teil des Versehens außerordentlich und sorgen umgehend für Abhilfe“, sagte Kreissprecher Froitzheim. Zukünftige Fehler können nicht ausgeschlossen werden, sagte er auf Nordkurier-Anfrage. Die Namen der betroffenen Kandidaten will der Kreis nicht öffentlich nennen, da es Bedenken auch von Seiten des Wahlleiters gibt und eine Wahlwerbung vermieden werden soll.

Eine der Betroffenen ist die CDU-Kandidatin Denise Berndt, das bestätigte die Partei auf Nachfrage des Nordkurier. Berndt wird auf dem Stimmzettel als Verwaltungsfachwirtin aus Züssow geführt, leitet allerdings die berufliche Schule in Wolgast. Der Fehler geht wahrscheinlich auf eine Verwechslung zurück: In einem benachbarten Wahlbereich kandidiert auf dem gleichen Listenplatz eine Verwaltungsfachwirtin aus Züssow für die CDU.

Korrekturblätter im Wahllokal

Bei den zukünftig verteilten Briefwahlunterlagen sollen ab sofort Korrekturblätter zur Information der Wählerinnen und Wähler beigelegt werden. In den betroffenen Wahllokalen, so Froitzheim, gäbe es dann am Wahltag, 26. Mai, gut sichtbare Korrektur-Auslagen.

Froitzheim: „Die Vertrauenspersonen hätten noch in der Zulassungssitzung des Kreiswahlausschusses Änderungswünsche vortragen können, denn dies ist bei sonst gültigen Wahlvorschlägen (§ 18 Absatz 2 LKWG M-V) bis zur Zulassung möglich. Da sie von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch gemacht haben, sind folglich die Angaben zur Person der Bewerberin/des Bewerbers, so wie sie vom Kreiswahlausschuss zugelassen wurden, unverändert für den Stimmzettel zu übernehmen.”

Eine nachträgliche Korrektur auf dem Stimmzettel sei damit ausgeschlossen.

Übersichtskarte der Wahlkreise – Kreistagswahl Vorpommern-Greifswald 26.05.2019 - NK-Grafik

Kommentare (3)

auch für die Wahl-Verantwortlichen: Man verzichtet auf die öffentliche Bekanntgabe der Namen, weil das Wahlwerbung wäre? Gleichzeitig erhalten alle Wähler im Wahllokal einen separaten Zettel mit dem Hinweis auf den Fehler? Und was ist das, keine Werbung für einen Kandidaten? Bekommen die dann nicht schon Stimmen aus Mitleid? Die CDU ist unfähig die Listen richtig zu melden und nun bekommen ihre Kandidaten noch extra Werbung? Da wird eine Wahlanfechtung von anderen Parteien nicht lange auf sich warten lassen. Zurecht!

machen Fehler!

Hoffentlich ,Herr Rösler, das muss von den Parteichefs ausgehen.