"WILDES HERZ"

Feine Sahne Fischfilet präsentieren Kinofilm

Der Kinofilm „Wildes Herz” zeigt, wie Feine Sahne Fischfilet zu einer der bekanntesten deutschen Punkbands geworden ist. Der Fokus liegt dabei auf „Monchi” Gorkow aus Jarmen.
Denny Kleindienst Denny Kleindienst
Sebastian Schulz, Charly Hübner und Jan „Monchi“ Gorkow (v. l.)  standen dem Leipziger Publikum Rede und Antwort. Carolin Ziemann moderierte.
Sebastian Schulz, Charly Hübner und Jan „Monchi“ Gorkow (v. l.) standen dem Leipziger Publikum Rede und Antwort. Carolin Ziemann moderierte. Anne Breitsprecher
Ein Film für alle: „Wildes Herz“ wurde in Leipzig auch als Schülervorstellung gezeigt - und im Gefängnis.
Ein Film für alle: „Wildes Herz“ wurde in Leipzig auch als Schülervorstellung gezeigt – und im Gefängnis. Denny Kleindienst
Plakate beim Dok Leipzig, mittendrin: Wildes Herz.
Plakate beim Dok Leipzig, mittendrin: Wildes Herz. Denny Kleindienst
Vorpommern.

Der Film „Wildes Herz“ hat beim „Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm“ – dem größten seiner Art in Deutschland – seine Premiere gefeiert. Nach dem Kurzfilm über sein Heimatland Mecklenburg-Vorpommern ist es der erste große Film, bei dem der Schauspieler Charly Hübner zusammen mit Sebastian Schulz Regie geführt hat.

Mehrere Jahre hat er für den Film Jan „Monchi“ Gorkow und seine Band Feine Sahne Fischfilet mit der Kamera begleitet. Im Mittelpunkt von „Wildes Herz“ steht der 30-jährige Frontmann, der in Jarmen aufgewachsen und inzwischen Teil einer der bekanntesten deutschen Punkbands ist.

Kinotrailer "Wildes Herz" von Feine Sahne Fischfilet:

 

Liveauftritte von Feine Sahne Fischfilet

„Wildes Herz“ ist, wie es im Dok-Festival-Programm heißt, „ein direktes, rohes und intensives Porträt“. Zu sehen sind neben Liveauftritten von Feine Sahne Fischfilet auch Familienvideos des kleinen Monchi sowie Randale-Szenen von Hansa-Rostock-Hooligans, zu denen er als Teenager auch zählte.

Der Sänger, wie auch die anderen Bandmitglieder erzählen im Film, dass es für sie irgendwann unumgänglich war, politisch Stellung zu beziehen. Was vor allem heißt, sich links zu verorten – gegen Neonazis und rechtes Gedankengut.

Marteria in Anklam

Monchi selbst sagt, er kann nachvollziehen, dass Leute hier ihr Haus haben, sich nicht beklagen, einfach ihr Leben leben. Er kann das so nicht. Nicht mehr. Deshalb gab es die „Noch-nicht-komplett-im-Arsch-Kampagne“, um dem befürchteten Rechtsruck vor der Landtagswahl im letzten Jahr etwas entgegenzusetzen.

Der Film zeigt auch, wie Monchi den inzwischen fast legendären Auftritt von Marteria in Anklam am Telefon klarmacht und sich danach riesig freut, wie sehr sich die „Faschos“ vor Ort wohl darüber ärgern werden.

Im April 2018 kommt „Wildes Herz“ in die Kinos. Im Januar erscheint das neue Album „Sturm und Dreck“ von Feine Sahne Fischfilet.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Vorpommern

zur Homepage