Die Löschgruppe Putzar nimmt am Montag ihr neues Tragkraftspritzenfahrzeug in Betrieb.
Die Löschgruppe Putzar nimmt am Montag ihr neues Tragkraftspritzenfahrzeug in Betrieb. Mareike Klinkenberg
Seit einer Woche machen sich die Putzarer Wehrleute bereits mit der neuen Technik vertraut. Von heute an ersetzt das neue Fahr
Seit einer Woche machen sich die Putzarer Wehrleute bereits mit der neuen Technik vertraut. Von heute an ersetzt das neue Fahrzeug offiziell den 40 Jahre alten Transporter. Mareike Klinkenberg
Neue Technik

Frischzellenkur bei der Feuerwehr geht weiter

Immer mehr alte Feuerwehrtechnik kann im Amt Anklam-Land durch neue ersetzt werden. Und die braucht es auch, denn die Zahl der Einsätze wird wohl in diesem Jahr deutlich ansteigen.
Putzar

Mit dem letzten Schwung neuer Feuerwehrautos aus dem Programm „Zukunftsfähige Feuerwehr” der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern ist vor einigen Tagen auch die Boldekower Wehr mit einem neuen Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) inklusive modernster Technik bedacht worden.

Genauer gesagt, wird das neue Fahrzeug am Montag offiziell in der Löschgruppe Putzar in Betrieb genommen und ersetzt dann das fast auf den Tag genau 40 Jahre alte Auto der Putzarer. Der Oldie, der bislang immer gute Dienste geleistet hat, wird dann wohl demnächst meistbietend verkauft werden, kündigt Stefan Prade stellvertretender Wehrführer der Feuerwehr Boldekow an.

Lesen Sie auch: Millionen-Paket für neue Feuerwehren sorgt für Hoffnung und Kritik

Weitere Fahrzeuge für Wehren des Amtes zugesagt

Im Amt Anklam-Land ist dieses Auto nur eins von vielen, das mit Unterstützung verschiedenster Förderprogramme den Brandschutz in der Region in neue Bahnen lenkt. So wurden bereits die Feuerwehren in Bugewitz, Neuenkirchen und Krusenfelde mit genau diesen neuen TSF-W-Modellen ausgestattet.

Ebenso haben die Löschgruppe Alt-Teterin in der Gemeinde Butzow, die Löschgruppen Dennin und Rebelow für die Gemeinde Spantekow und die Liepener Löschgruppe in der Gemeinde Neetzow-Liepen neue Fahrzeuge aus diesem Programm erhalten.

Mehr lesen: Endlich gibt's Ersatz für uralte Feuerwehr-Autos

Gemäß einer Information aus der zuständigen Brandschutzbehörde im Amt Anklam-Land sind darüber hinaus weitere Autos dieser Bauart für gleich mehrere Gemeinden zugesagt worden, darunter die Feuerwehr Butzow sowie die Löschgruppen in Görke, Blesewitz, Löwitz, Wusseken und Japenzin. Im Rahmen eines anderen Finanzierungsmodus kommen auch die Löschgruppen in Zinzow und Wussentin zu neuen Fahrzeugen.

Neben Technik auch Investitionen in Gebäude nötig

Doch nicht nur bei den Tragkraftspritzenfahrzeugen wird aufgerüstet, auch für neue Löschfahrzeuge und Mannschaftstransportfahrzeuge gibt es Bestellungen aus dem Anklamer Land. Einige davon sind bereits in den Gemeinden in Betrieb genommen worden.

Bei anderen stehen die Auslieferung oder sogar die Zuwendungsbescheide noch aus. Das ist aber längst noch nicht das Ende der Fahnenstange in Sachen neuer Feuerwehrtechnik, tendenziell würden noch weitere Anträge dazukommen, heißt es aus dem Amt Anklam-Land.

Dabei ist die moderne Feuerwehrtechnik nur einer von vielen Bausteinen, die für einen funktionierenden Brandschutz zu Buche schlagen, gibt der stellvertretende Amtswehrführer und Wehrführer der Feuerwehr Boldekow, Steffen Boy, zu Bedenken.

Um die Kriterien der Brandschutzbedarfsplanung zielführend zu erfüllen, müsse man diese Technik eben auch in moderne Gebäude stecken und sie muss von fähigen Feuerwehrleuten geführt werden. Eine funktionierende Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinaus und die Löschwasserfrage sind weitere wichtige Punkte, die es zu optimieren gilt.

Einsatzzahlen steuern auf neuen Höchstwert zu

Gebraucht werden die Einsatzkräfte im Anklamer Land in jeden Fall. Allein im zurückliegenden Jahr (2021) waren sie 185 Mal im Einsatz. Dabei wurde die Ducherower Wehr mit 36 Einsätzen am häufigsten gerufen. Die Wehrleute aus Krien kamen 27 Mal zum Einsatz und die Feuerwehr Medow musste in 19 Fällen ausrücken.

Steffen Boy befürchtet jedoch, dass sie diese Einsatzzahl im aktuellen Jahr 2022 notgedrungen übertreffen werden. Denn durch die schweren Stürme im ersten Quartal hätten die Feuerwehren im Amtsbereich schon jetzt mehr als 140 Einsätze absolviert.

 

 

 

zur Homepage