Jasmin (rechts) und Nicole finden es toll, zu singen. Das tun sei jetzt auch im Proberaum des ASB-Jugendclubs „Mühl
Jasmin (rechts) und Nicole finden es toll, zu singen. Das tun sei jetzt auch im Proberaum des ASB-Jugendclubs „Mühlentreff”. Matthias Diekhoff
Jasmin (rechts) und Nicole kennen sich seit etwa vier Jahren seit dem sind sie unzertrennlich.
Jasmin (rechts) und Nicole kennen sich seit etwa vier Jahren seit dem sind sie unzertrennlich. Matthias Diekhoff
Beste Freundinnen

Für Jasmin und Nicole ist Singen das Größte

Die beiden Zwölfjährigen sind unzertrennlich und singen bei jeder Gelegenheit. Nach Proben im Jugendclub „Mühlentreff” bald auch beim Anklamer Hansefest.
Anklam

Die Mitglieder des Anklamer Rotary-Clubs staunten nicht schlecht, als bei der offiziellen Einweihung des Proberaums im ASB-Jugendclub „Mühlentreff” in Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) auf einmal zwei Mädchen ans Mikrofon traten und ein Lied auf koreanisch sangen. Nicole und Jasmin kennen sich seit etwa vier Jahren und sind seitdem unzertrennlich. Das hat auch Anke Awißus schnell gemerkt. Sie hat Nicole im Rahmen ihrer Tätigkeit als Sozialarbeiterin für den Internationalen Bund (IB) kennengelernt und weiß: „Die beiden gibt es nur im Doppelpack”. Und schnell war auch klar, dass die beiden Zwölfjährigen für ihr Leben gern und bei jeder Gelegenheit singen.

Lesen Sie auch: Von der eigenen Song-Idee bis in die Charts

Entscheidung an der Peene

Und noch während sich Anke Awißus fragte, wohin man sich mit den jungen Talenten wenden könnte, traf sie bei einem Corona-Test-Termin zufällig Rodi Eichel, den Chef vom „Mühlentreff”. Der lud die drei dann ein, zu den Probenzeiten doch mal vorbei zu kommen. Bei einem Spaziergang an der Peene, bei dem die Mädchen mal wieder aus vollem Herzen sangen, sei dann die Entscheidung gefallen, der Einladung nachzukommen, erzählt Anke Awißus.

Mehr lesen: Gewinnt Hao Phan aus Vorpommern bei „The Voice of Germany”?

Erst beim dritten Mal bricht das Eis

Beim ersten Besuch seien zunächst alle überrascht gewesen, wie gut der Proberaum ausgestattet ist. Und Jasmin kann sich noch gut erinnern, wie aufgeregt sie an jenem Tag war. Trotzdem habe sie gesungen. Die eigentlich eher in sich gekehrte Nicole jedoch noch nicht. Beim zweiten Mal habe sie etwas getrommelt und beim dritten Besuch im Mühlentreff sei das Eis dann endlich gebrochen, berichtet Anke Awißus. Für Nicole sei das „ein großer Schritt” gewesen, der wohl bei allen beteiligten Glücksgefühle ausgelöst habe, so die Sozialarbeiterin. Zu verdanken sei das auch der liebevollen Aufnahme im „Mühlentreff” und der Geduld von Sirko Schülke, der das dortige Musikprojekt betreut.

Auftritt beim Hansefest geplant

Inzwischen haben die Mädchen schon ihren ersten Auftritt absolviert, bei dem sie unter anderem ein von Anke Awißus geschriebenes Lied vorgetragen haben, und weitere wie zum Beispiel beim Hansefest sollen in diesem Sommer noch folgen.

Spanien und Korea

Ob dann auch wieder ein Lied aus der Sparte K-Pop (koreanische Popmusik) dabei ist, bleibt wohl noch abzuwarten. Auf jeden Fall mag sie die Sprache, sagt Jasmin, auch wenn sie nicht wirklich verstehe, worum es in den Texten geht, die sie sich durch Anhören beibringt. Nicole wiederum, die wie ihre Freundin seit dem Kindergarten singt, mag spanische Popmusik. Ihr aktueller Favorit ist dabei der bekannte Sänger Alvaro Soler, in dessen Liedern es oft um Liebe und Freundschaft geht. Und davon können schließlich auch Jasmin und Nicole ein Liedchen singen.

 

 

 

zur Homepage