Unsere Themenseiten

:

Gastgeber Anklam sauer auf Berliner Skater

80 Inline-Speedskater kämpften in Anklam um gute Platzierungen.  FOTO: Stefan Justa

Anklam.„Ich hätte mit einer größeren Resonanz gerechnet.“ Auch wenn sich der Anklamer Rollsportclub beim diesjährigen Drei-Länder-Wettkampf am ...

Anklam.„Ich hätte mit einer größeren Resonanz gerechnet.“ Auch wenn sich der Anklamer Rollsportclub beim diesjährigen Drei-Länder-Wettkampf am Wochenende auf eigener Bahn als würdiger Gastgeber präsentierte, konnte Vereinschef Uwe Piper seine Enttäuschung nicht verbergen.
Verärgert zeigte er sich darüber, dass aus Berlin lediglich zwei Teilnehmer anreisten: „Es ist enttäuschend, dass so wenig Starter aus der Hauptstadt angereist sind, zumal die Landesmeister Berlins, Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns ermittelt wurden.“ Mit von der Partie waren in der Peenestadt nur 80 Rollsportler. Dennoch überwog die Freude, denn seine Schützlinge zeigten beim Heimrennen starke Leistungen. RSC-Speedskaterin Peggy Alms gewann den Mehrkampf in der Altersklasse Damen, während Susanne Motz Fünfte wurde. Auch Alicia Hennig (Schüler C8), Maxi Breitsprecher (Schüler A13), Carolin Breitsprecher (Breitensport), Wiebke Weißenborn (Juniorinnen A) und Bruder Arne (Aktive), Pascal Krenz (Anfänger), Richard Hempel (Breitensport) und Maximilian Lehmann (Anfänger) ließen in ihren Altersklassen der Konkurrenz keine Chance. Patricia Rost (Schüler C8), Gabriele Müller (Breitensport), Juliane Motz (Juniorinnen B), Phil Lorenz Schüler (A13), Pauline Jarling, Emely Jarling und Felix Lange (alle Anfänger) landeten in der Gesamtwertung auf dem Silberrang. Lisa-Marie Schubbert, Maria Müller und Steven Lorenz konnten sich über Bronze freuen, während Sina Bereit, Jessica Wendler, Susanne Motz und Clemens Rost den Sprung aufs Podium verpassten.
Außerdem wurden Peggy Alms, Arne Weißenborn, Wiebke Weißenborn, Juliane Motz, Clemens Rost, Maxi Breitsprecher, Phil Lorenz, Lisa-Marie Schubert, Steven Lorenz und Alicia Hennig im Rahmen der Siegerehrung als Landesmeister Mecklenburg-Vorpommerns ausgezeichnet. Den Gleichmäßigkeitslauf, bei dem zwei Runden möglichst zeitgleich gelaufen werden mussten landete Weißenborn auf dem zweiten Rang.sj