Rund um Greifswald sind nun mehrere Fälle des hochansteckenden Virus aufgetaucht.
Rund um Greifswald sind nun mehrere Fälle des hochansteckenden Virus aufgetaucht. Daniel Bockwoldt
Sperrzone

Geflügelpest – nächster Fall in Vorpommern

Die Sperrzone wegen der Geflügelpest wird im Osten von MV ausgeweitet. Am Donnerstag meldete der Landkreis einen weiteren Seuchenfall.
Kemnitz

Die Geflügelpest breitet sich in Mecklenburg-Vorpommern weiter aus. Eine neue Sperrzone östlich von Greifswald soll dabei helfen, weitere Ausbrüche zu verhindern. Das meldete der zuständige Landkreis am Donnerstag. Hintergrund ist der Ausbruch in einem Hausgeflügelbestand mit knapp 50 Tieren in Kemnitz. „Nachgewiesen wurde auch in diesem Fall das hochpathogene Influenza-Virus H5N1”, heißt es in der Mitteilung.

Lesen Sie auch: Geflügelschauen verboten – Züchter frustriert

Ausbruch in Mastanlage

Bereits am Mittwoch hatte der Kreis den Ausbruch in einer Putenmast zwischen Greifswald und Loitz gemeldet. Auch hier wurde eine Schutzzone eingerichtet. „Für die Geflügelhalter im betroffenen Gebiet bedeutet das, dass sie ihre Tiere im Stall lassen müssen und dass Geflügel, Fleisch sowie Eier aus diesem Gebiet weder ein- noch ausgeführt werden dürfen. Zudem sind Geflügelausstellungen untersagt”, so Anke Radlof von der Pressestelle des Kreises. Die Schutzzone greift für einen Radius von ca. drei Kilometern. Eine Auflistung der Gemeinden und betroffenen Ortsteile hat der Kreis in der entsprechenden Verordnung veröffentlicht.

Zehn Kilometer Radius

Auch in der sogenannten Beobachtungszone, rund 10 Kilometer um den Ort des Ausbruchs, gelten nun Auflagen für Geflügelhalter. Die müssen unter anderem den Behörden die genaue Zahl ihrer Tiere melden und verstärkt auf Desinfektionsmaßnahmen achten.

 

 

zur Homepage