Unsere Themenseiten

:

Gesprächskreis geht dem Begriff „Heimat“ nach

VonStefan HoeftHeimat ist eines der wenigen Wörter ohne eine Mehrzahl. Dabei gibt es für kaum etwas mehr Interpretationen. Morgen widmet sich auch der ...

VonStefan Hoeft

Heimat ist eines der wenigen Wörter ohne eine Mehrzahl. Dabei gibt es für kaum etwas mehr Interpretationen. Morgen widmet sich auch der Gesprächskreis Jarmen diesem Thema.

Jarmen.Wie viel Heimat braucht der Mensch? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Gesprächskreis Jarmen bei seiner Mai-Veranstaltung. Nach den jüngsten „Ausflügen“ zu kongolesischen Musikern, in die Entstehungsgeschichte der Kontinente und die Welt der Hexerei wird es nun buchstäblich pommersch bodenständig und wohl auch etwas emotional. Denn von Heimat weiß jeder zu erzählen – jenem Wort, von dem es keine Mehrzahl gibt und das doch für alle etwas unterschiedliches bedeutet und dessen Inhalt sich im Laufe der Zeit durchaus ändern kann.
„Die Erde ist groß, wir sind durch Reisen, Fernsehbilder, Handelswaren aus allen Ländern zu Weltbürgern geworden, und fühlen uns dennoch zu Hause am wohlsten“, weiß Bildungsminister Uni-Rektor a.D. Hans Robert-Metelmann, Initiator der Gesprächskreise in seiner Heimatstadt. „Aber was verwurzelt uns?“ Er hat die neue Runde unter den Titel „Heimat und Brauchtum an der Peene“ gestellt und dazu wieder einen Fachmann als Referenten gewonnen: Professor Dr. Horst Wernicke vom Historischen Institut der Universität Greifswald. „Professor Wernicke hat sich als Präsident des Landesheimatverbandes an maßgeblicher Stelle mit solchen Fragen beschäftigt, und wir dürfen auf seine Antworten gespannt sein“, kündigt Metelmann an.
Der Gesprächskreis ist eine für alle Interessierten offene Runde, jeder Gast sei gerne gesehen. Diesmal findet er am morgigen Donnerstag, 30. Mai, im Gemeindehaus am Neuen Markt 6 in Jarmen statt. Los geht es um 19 Uhr.